Schreinerei Zimmer-Blasius

Schreinerei Zimmer-Blasius

~ km Bahnhofstr. 22, 54497 Morbach

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 17:00
Dienstag: 08:00 - 17:00
Mittwoch: 08:00 - 17:00
Donnerstag: 08:00 - 17:00
Freitag: 08:00 - 17:00
Samstag: 09:00 - 12:00
Sonntag: Geschlossen
Jetzt geöffnet (bis 17:00 Uhr)
Auf einen Blick: Schreinerei Zimmer-Blasius finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Morbach, Bahnhofstr. 22. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Schreinerei Zimmer-Blasius eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Tischler / Schreiner.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 065333278. Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter: http://www.schreinereizimmer.de.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Passende Berichte (3410) Alle anzeigen
Der Wert der Luftfeuchtigkeit im Wohnraum sollte unter 60 Prozent liegen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei vielen Bewohnern häufiger in der Wohnung lüften Ein Raum voller Menschen heizt diesen nicht nur auf. Sie atmen auch mehr feuchte Luft aus - die zu Schimmel führen kann, wenn man im Winter nicht regelmäßig lüftet.
Nicht immer muss der Hausbau bei schlechter Witterung im Winter stoppen. Es ist daher wichtig, dass die Bauherren weiterhin den Baufortschritt dokumentieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Baustelle auch bei Frost besuchen Meist lässt die Witterung auch im Winter den Hausbau zu. Daher sollten Bauherren weiterhin regelmäßig an der Baustelle vorbeischauen - und jetzt erst recht bestimmte Daten dokumentieren.
Verbrennt feuchtes Holz, raucht es stärker. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Rauch aus dem Holzofen reduzieren Nicht nur Autos, auch Holzöfen sorgen für viel Feinstaub in der Luft. Hausbesitzer können aber etwas dagegen tun.
Wer potenzielle Mieter aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion etc. benachteiligt, handelt gesetzeswidrig. Foto: Lukas Schulze/dpa Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet In seiner Wohnungsanzeige macht ein Vermieter aus Bayern keinen Hehl daraus, dass er keine «Ausländer» in seinem Haus will. Deswegen muss er nun 1000 Euro zahlen. Solche Diskriminierung ist kein Einzelfall, aber meist ist sie nicht nachweisbar.