Klaus-Peter Kahle Innenarchitekt

~ km Hochstr. 50, 66450 Bexbach
Auf einen Blick: Klaus-Peter Kahle Innenarchitekt finden Sie vor Ort unter der folgenden Adresse: Bexbach, Hochstr. 50. Im Verzeichnis von ALLESPROFIS ist Klaus-Peter Kahle Innenarchitekt eingetragen unter der Branchenbezeichnung: Architekturbüros.
Kontaktieren Sie diesen ALLESPROFIS-Eintrag per Telefon unter 068263310.

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (2)
Passende Berichte (3477) Alle anzeigen
Tierheim-Leiterin Anna Falkenhorst (l) und Inge Wanken, erste Vorsitzende des Trierer Tierschutzvereins, kümmern sich um Hund Spocky. Nach sechs Wochen Training ist das Tier wieder vermittelbar. Foto: Birgit Reichert/dpa Immer mehr Hunde werden zu Problemfällen In deutschen Tierheimen sitzen immer mehr schwer vermittelbare Hunde. Viele Besitzer haben sie im Internet gekauft - und kommen dann nicht mehr klar. Tierschützer raten daher: Finger weg von Online-Hunden!
Es gibt kein Verbot für Öl-Heizungen, die Auflagen für den Tausch werden aber künftig strenger sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was das Klimapaket für Ölheizungen bedeutet Das Klimaschutzprogramm des Bundes hat Folgen für Besitzer von Ölheizungen. In einigen Jahren können sie nur noch mit Auflagen neue Anlagen einbauen. Aber auch Förderungen sind möglich.
Neues Öl für die Heizung? Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördert den Neueinbau von Ölheizungen ab 2020 nicht mehr. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Diese Förderungen gibt es für den Heizungsaustausch Wer seine alte Ölheizung 2020 ausmustert, kann Zuschüsse abrufen: Der Fördersatz liegt bei bis zu 45 Prozent. Aber auch wer nicht ganz auf erneuerbare Energien umsteigt, kann mit Geld rechnen.
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.