Fruchtfliegen in eine Falle aus Wasser und Spülmittel locken

20.07.2018
Sie nerven, sind aber nicht gesundheitsschädlich: Wer Fruchtfliegen loswerden möchte, kann eine Falle aus Fruchtsaft, Essig, Wasser und Spülmittel bauen. Oder er vertreibt die Tiere mit natürlichen Düften.
Eine Fruchtfliege (Drosophilidae) auf einer Bananenschale. Foto: Daniel Naupold
Eine Fruchtfliege (Drosophilidae) auf einer Bananenschale. Foto: Daniel Naupold

Bonn (dpa/tmn) - Fruchtfliegen lassen sich mit einem Hausmittel anlocken. Fruchtsaft, Essig und Wasser werden mit einem Spritzer Spülmittel versetzt, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung.

Das Spülmittel setze die Oberflächenspannung der Flüssigkeiten herab. Eigentlich sind die Fliegen so leicht, dass sie auf dem Wasser sitzen können, bei niedrigerer Oberflächenspannung aber ertrinken sie.

Allerdings sei die Anwendung umstritten, erklären die Experten. Denn auch andere Tiere werden von den Fallen angezogen. Tierfreundlicher sind Düfte, die die Plagegeister nur vertreiben. Nelkenöl, Basilikum, Heiligenkraut und Sandelholz sollen das können.

Vorbeugend sollte man Fruchtfliegen besser keine Nahrung bieten, sprich Obst im Sommer nicht lange oder nur in kleinen Mengen herumstehen lassen, rät das Bundeszentrum. Alternativ schützt man die Schale mit einem engmaschigen Netz oder einem Baumwolltuch. Leere Saft-, aber auch Weingläser werden am besten direkt ausgespült, Kompost- und Abfalleimer den Sommer über häufiger geleert.

Fruchtfliegen sind nicht gesundheitsschädlich. Allerdings können sie dafür sorgen, dass Früchte schneller verderben, da sie Fäulnisbakterien und Hefepilze übertragen können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hobbygärtner mit Kirschbäumen in ihren Grünanlagen müssen in den warmen Monaten auf Kirschfruchtfliegen achten. Breiten sie sich aus, droht eine Zerstörung der Früchte. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Made frisst Ernte weg: Leimfallen in Kirschbäume hängen Wenn die Kirschen an den Bäumen sich von gelb nach gelbrot verfärben, schwirren sie aus: Kirschfruchtfliegen legen dann ihre Eier direkt in die Früchte. Die daraus schlüpfenden Larven vernichten die Ernte. Hobbygärtner müssen nun schnell reagieren.
Reife Kirschen sollten direkt geerntet werden. Sonst legen Kirschessigfliegen ihre Eier hinein. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn Reife Kirschen sollten täglich geerntet werden Um die Obsternte zu schützen, sollte man reife Kirschen schnell pflücken. Denn nicht nur Menschen mögen die leckeren Früchte, sondern auch Schädlinge.
Tomaten sind Starkzehrer. Das heißt, sie brauchen mehr Nährstoffe durch Dünger. Manche Gartenexperten raten, sie im Beet zuerst zu pflanzen, erst danach Schwachzerer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lohnt sich Mehrfelderwirtschaft im heimischen Gemüsebeet? Wer Fruchtfolgen beachtet, schützt sich auf längere Sicht vor Schädlingen und kann bessere Ernten einfahren, zumindest in der Landwirtschaft. Für den eigenen Garten gelten etwas andere Regeln. Experten empfehlen verschiedene Wege, die zum Pflanzerfolg führen.
Mit Hilfe einer Mottenfalle merken Betroffene schnell, ob noch Schädlinge im Haus sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Lebensmittelmotten Schritt für Schritt loswerden Oft bringt man Lebensmittelmotten vom Einkauf mit. Nisten sie sich im Vorratsschrank ein, ist es gar nicht so einfach, sie wieder loszuwerden. 6 Tipps, wie Verbraucher gegen die Schädlinge vorgehen können.