Deutlicher Rückgang bei Bau von Einfamilienhäusern

18.07.2022
Die Wohnungsnot in Deutschland ist nach wie vor groß. Doch wegen Material- und Handwerkermangel kommt auf dem Bau nur wenig voran. Selbst die Zahl der Baugenehmigungen nimmt ab - vor allem bei Einfamilienhäusern.
Laut Angaben des Statistischen Bundesamts gingen die Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent zurück. Foto: Jan Woitas/dpa
Laut Angaben des Statistischen Bundesamts gingen die Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent zurück. Foto: Jan Woitas/dpa

Wiesbaden (dpa) - Die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland ist in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres gesunken. Insgesamt bewilligten die Behörden von Januar bis Mai den Neu- und Umbau von 155.347 Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

Das waren 1,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Mai wurde ein Minus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verzeichnet.

In neu zu errichtenden Wohngebäuden wurden von Januar bis Mai insgesamt 135.133 Wohnungen genehmigt und damit 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Ein deutliches Minus von 17,8 Prozent auf 34.809 gab es bei Einfamilienhäuser. Bei den Zweifamilienhäusern legte die Zahl genehmigter Wohnungen hingegen um 2,1 Prozent auf 14.076 zu. Bei Mehrfamilienhäusern wurde ein Anstieg um 9,1 Prozent auf 83.308 bewilligte Wohnungen verzeichnet.

Die Zahl der Baugenehmigungen ist mit Blick auf die Wohnungsnot in vielen Städten ein wichtiger Indikator. Allerdings werden häufig genehmigte Wohnungen zunächst nicht gebaut, weil Handwerker und Baufirmen wegen großer Nachfrage keine Kapazitäten haben. Hinzu kommen Materialmangel und Lieferengpässe.

© dpa-infocom, dpa:220718-99-62837/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet.Die Zahl der Baugenehmigungen ist in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres gesunken. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Rückgang bei Einfamilienhäusern Mit Blick auf die Wohnungsnot in vielen Städten ist die Zahl der Baugenehmigungen ein wichtiger Indikator. Insgesamt geht die Zahl im Vergleich zum Vorjahr zurück.
Die starke Nachfrage nach Immobilien erfordert jährlich 350.000 bis 400.000 neue Wohnungen. Doch Experten zweifeln, ob dieses Ziel erreicht werden kann. Foto: Arne Dedert Wohnungsbau kommt nur langsam in Schwung Ein Rekord seit Beginn des Jahrtausends reicht nicht: In Deutschland wurden 2017 erneut mehr Wohnungen gebaut. Doch die Nachfrage kann das nicht stillen. Das Ziel der Bundesregierung gerät außer Reichweite.
Die Behörden haben im vergangenen Jahr so viele neue Wohnungen genehmigt wie seit mehr als 20 Jahren nicht. Doch wann der neue Wohnraum zur Verfügung steht, ist schwer absehbar. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Mehr neue Wohnungen genehmigt Ohne Genehmigung können keine neuen Wohnungen gebaut werden. Aber auch mit behördlicher Erlaubnis kann es noch lange dauern, bis Eigentümer oder Mieter einziehen können.
Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen in Deutschland ist in den ersten elf Monaten 2021 gestiegen und auch im November ging es aufwärts. Foto: Carsten Koall/dpa Anzahl der Baugenehmigungen 2021 gestiegen Bis in den November 2021 wurden in Deutschland 341.037 Wohnungen genehmigt, die allerdings erst noch gebaut werden müssen. Im Kampf gegen den Wohnungsmangel ist das ein erster Schritt.