Zahnpasta lieber nicht selbst zusammenmischen

19.06.2019
Selber machen statt Tuben in der Drogerie kaufen: Wer sich in Eigenregie Zahnpasta anrühren möchte, findet zahlreiche Anleitungen dafür im Netz. Ein Zahnmediziner rät davon aber entschieden ab.
Zahnpasta sollte Fluorid enthalten, damit sie wirksam gegen Karies schützt. In Rezepten zum Selbermachen fehlt dieser wichtige Inhaltsstoff in aller Regel. Foto: Christin Klose
Zahnpasta sollte Fluorid enthalten, damit sie wirksam gegen Karies schützt. In Rezepten zum Selbermachen fehlt dieser wichtige Inhaltsstoff in aller Regel. Foto: Christin Klose

Witten (dpa/tmn) - Im Internet gibt es viele Anleitungen, um Zahnpasta selbst zu mischen. Oft geht es darum, vor allem auf natürliche Zutaten zu setzen und etwa auf Fluorid zu verzichten.

Allerdings taugten alte Hausmittel nicht als Ersatz für Zahnpasten mit Fluorid, erklärt der Zahnmediziner Prof. Stefan Zimmer von der Universität Witten/Herdecke. Fluorid sei wichtig zum Schutz vor Karies und sollte deshalb in Zahnpasta enthalten sein.

Und das ist nicht alles: Zahnpasta aus dem Handel enthält auch sogenannte Abrasivstoffe - diese Putzkörper schmirgeln die Zähne gewissermaßen ab. Zu viele davon können aber schaden.

Genau das kann beim Selbstmischen passieren, wenn man beispielsweise Schlämmkreide hinzufügt. Ist diese industriell verarbeitet, werde bei der Herstellung darauf geachtet, dass etwa die Körner einheitlich groß sind und die Konzentration gleich bleibt. Das dürfte bei der Herstellung zu Hause kaum möglich sein, warnt Zimmer, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) ist.

Außerdem beugen «zeitgemäße» Zahnpasten etwa Zahnfleischbluten, bakteriellem Zahnbelag oder Zahnstein vor, so Zimmer. Verbraucher sollten auf diese Wirkungen nicht verzichten. Aus seiner Sicht sind die kursierenden Anleitungen zum Selbermachen «alte Hausrezepte, deren Wirksamkeit nicht belegt ist».

Mitteilung der Universität Witten/Herdecke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Praxistest liegt sogar eine Zahnpasta für wenig Geld vorn. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Test: «Sehr gute» Zahnpasta gibt es schon für 65 Cent Fluoridgehalt und Abrieb - darauf kommt es bei einer guten Zahnpasta an. Dass die nicht teuer sein muss, beweist der aktuelle Vergleich der Stiftung Warentest.
Die Zahnpasta von Kindern sollte wenig Fluorid enthalten. Foto: Patrick Seeger Fluoridgehalt der Kinder-Zahnpasta sollte gering sein Gründliche Zahnpflege ist schon bei Kleinkindern wichtig. Geputzt wird wie bei den Großen früh und abends. Nur bei der Zahnpasta sollte es Unterschiede geben.
Zwei Mal täglich Zähne putzen - diese Regel kennen die meisten. Wichtig ist aber auch, wie geputzt wird. Zu fest aufdrücken sollte man zum Beispiel nicht. Foto: Christin Klose/dpa Von Timing bis Technik: Worauf es bei der Zahnpflege ankommt Morgens und abends muss man die Zähne putzen - so viel ist den meisten klar. Aber wie putzt man eigentlich am besten? Und welche Hilfsmittel sind sinnvoll? Mit ein paar Tipps von Experten klappt es mit der Zahnpflege noch besser.
«Kreidezähne» erkennt man an den Farbveränderungen und dem Einbruch der Oberfläche. Kinder mit dieser Erkrankung sollten regelmäßig zum Zahnarzt gehen. Foto: Prof. Dr. Norbert Krämer Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne» Sind bei Kindern die Zähne zerfurcht und gelblich verfärbt, werden sie auch als «Kreidezähne» bezeichnet. Laut Medizinern ist die Erkrankung, die zu großen Zahnschäden führen kann, inzwischen stark verbreitet.