Was bei Schnupfen hilft

16.11.2018
Schnupfen ist meist Vorbote einer Erkältung. Ruhe und ausreichend Schlaf sind in diesem Fall daher ein muss. Auch auf eine gute Flüssigkeitszufuhr sollte geachtet werden. Hier eignen sich vor allem Tees.
Schnupfen nervt, wegzaubern lässt er sich aber leider nicht. Für Betroffene ist es wichtig, einen Gang runterzuschalten. Foto: Christin Klose
Schnupfen nervt, wegzaubern lässt er sich aber leider nicht. Für Betroffene ist es wichtig, einen Gang runterzuschalten. Foto: Christin Klose

Bremen (dpa/tmn) - Erkältungen fangen häufig mit einem der nervigsten Symptome an: Die Nase läuft oder ist verstopft. Dann sollten Betroffene sich als Erstes Ruhe und viel Schlaf gönnen, sagt Hausarzt Hans-Michael Mühlenfeld von Bremer Hausärzteverband.

Außerdem hilft es, ausreichend zu trinken - vor allem Tee - und zu inhalieren. Abschwellendes Nasenspray sollte nur am Abend zum Einsatz kommen. Die Dosierung für Kinder genüge, sagt Mühlenfeld. Wichtig sei, bei einer Erkältung auf das Rauchen zu verzichten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Erkältung sollte man die triefende Nase behutsam schnauben. Das kann einer Nasennebenhöhlenentzündung vorbeugen. Foto: Christin Klose Was bei Entzündung der Nasennebenhöhle hilft Eine akute Nasennebenhöhlenentzündung ist lästig, heilt aber in aller Regel ohne Komplikationen aus. Zeigen Medikamente keine Wirkung, kann die Ursache der Infektion anatomisch bedingt sein – oft hilft dann nur noch eine Nasen-OP.
Schlechte Zeiten für Allergiker: Die Konzentration ist bei einigen Pollenarten jetzt besonders hoch. Zwar dürften die Werte bei Hasel und Erle bald abklingen, doch dann beginnt die Blüte der Birke. Foto: Arno Burgi Menschen mit Heuschnupfen erwartet harte Pollensaison In manchen Jahren liegt Mitte Februar noch Schnee, 2019 plagt insbesondere die Erle Pollenallergiker vielerorts schon heftig. Auch die Birkenblüte lasse wohl nicht mehr lange auf sich warten, sagen Experten.
Bei rezeptfreien Erkältungsmitteln wie Nasensprays sind die Preisunterschiede zum Teil erheblich. Foto: Mascha Brichta Große Preisunterschiede bei rezeptfreien Erkältungsmitteln Bei einer Erkältung scheuen viele Menschen den Gang zum Arzt. Oft ist es unkomplizierter, sich mit rezeptfreien Erkältungsmitteln einzudecken. Doch Vorsicht: bei den Präparaten gibt es teilweise erhebliche Preisunterschiede.
Ein Nasenspray kann süchtig machen. Bei der Entwöhnung hilft es, das halbleere Fläschchen mit Salzwasser aufzufüllen. Foto: Wolfram Kastl/dpa So gelingt der Nasenspray-Entzug Bei einer Grippe greifen viele zum Nasenspray. Dieses hilft, kann aber auch süchtig machen. Nach einer Woche ist oftmals eine Entwöhnung nötig. Und es gibt eine bewährte Methode, mit der das gut gelingt.