Suppengemüse als Basis für den Eintopf

26.11.2020
Ist es draußen nasskalt, wärmt ein Eintopf von innen. Mit einer guten Brühe als Grundlage sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: In den Topf kommt, was Kühlschrank und Speisekammer hergeben.
Mit einer kräftigen Brühe als Grundlage sorgt ein Eintopf für wohlige Wärme im Bauch. Foto: Manuela Rüther/dpa-tmn
Mit einer kräftigen Brühe als Grundlage sorgt ein Eintopf für wohlige Wärme im Bauch. Foto: Manuela Rüther/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Ein leckerer Eintopf beginnt mit einer Brühe. Dafür braucht man auf jeden Fall Suppengemüse, erklärt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Das sind zum Beispiel Sellerie, Möhren, Porree und Wurzelpetersilie.

Sie werden mit Wasser, Salz und Gewürzen aufgesetzt. Je nach Geschmack gibt man Fleisch oder Knochen zum Auskochen dazu.

Danach kommt in den Topf, was schmeckt. Fast alle Gemüsearten eignen sich für das Gericht. Wichtig ist, den Eintopf nicht zu lange zu kochen, um möglichst viele Vitamine zu erhalten. Da auch die Kochflüssigkeit mitgegessen wird, gehen die ausgeschwemmten Mineralstoffe nicht verloren. Frische Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Majoran oder Bohnenkraut runden am Ende den Geschmack ab.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-461702/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Süßkartoffeln werden mit Hähnchenbrust und Schweinegulasch zusammen in einer Chili-Tomatensoße gekocht. Foto: Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter Draußen ist es kalt und ungemütlich, aber drinnen auf dem Tisch steht ein heißer Eintopf. Viel falsch machen kann man beim Kochen nicht. Nicht zu unterschätzen für den Geschmack sind die passenden Gewürze.
Das Rindfleisch im Eintopf ist nach 24 Stunden Schmorzeit so zart, dass es zerfällt. Foto: Franziska Gabbert Was die jüdische Küche zu bieten hat Wer traditionell jüdisch kochen möchte, braucht vor allem eins: viel Muße. Denn ein klassisches Sabbatessen kommt erst nach 24 Stunden aus dem Ofen. Schneller geht es mit Hummus, einem Pastrami-Sandwich oder einem Strudel.
Yamswurzeln kann man wie Kartoffeln als Beilage servieren oder in Suppen verarbeiten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Yamswurzeln schmecken als Püree oder im Eintopf Die Yamswurzel ist bei uns noch weitgehend unbekannt. Ein Grund mehr vielleicht mal etwas mit der Knolle zu kochen. Die Zubereitung ist leicht und ähnlich wie die der Kartoffel.
Bei der jamaikanischen Hühnersuppe Jerk-Chicken-Pot kommen unter anderem Süßkartoffeln, Ananas und Bananen in den Topf. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Essen für die Seele: Warum Hühnersuppe so heilsam ist Für Hühnersuppe muss nicht gleich ein ganzes Suppenhuhn in den Topf wandern, tiefgekühlte Hühnerschenkel tun es auch. Und ein Blick in die Kochtöpfe der Welt zeigt: Auch Kokosmilch, Chili und Wurst harmonieren gut mit der Suppe.