So lange trainieren Fußballfans Burger und Softdrink ab

13.06.2018
Egal ob in der Kneipe oder zu Hause - wer die WM-Spiele verfolgt, stopft oft manches Essen in sich hinein. Bei einer klassischen Verpflegung aus Burger, Pommes frites und Cola kommen da eine Menge Kalorien zusammen. Wie viel Sport ist nötig, um sie wieder loszuwerden?
Wer beim Fußballschauen einen Imbiss zu sich nicht, achtet nicht unbedingt auf Kalorien. Um das Essen wieder abzutrainieren, müssten viele Fans lange trainieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Wer beim Fußballschauen einen Imbiss zu sich nicht, achtet nicht unbedingt auf Kalorien. Um das Essen wieder abzutrainieren, müssten viele Fans lange trainieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Beim Fußballschauen kommen traditionell nicht unbedingt gesunde Snacks auf den Tisch. Während die Spieler auf dem Platz ordentlich Kalorien verbrennen, nehmen viele Zuschauer davon reichlich zu sich.

Um das Mehr an Energie wieder loszuwerden, müssten sie lange laufen, rechnet Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes-Hilfe, vor: Ein 50 Jahre alter Mann, der 1,80 Meter groß ist und 90 Kilogramm wiegt, müsste 85 Minuten Fußball spielen, um einen großen Burger mit Pommes frites und Cola (rund 1000 Kalorien) abzutrainieren. Alternativ könnte er die Längsseite eines Fußballfeldes 118 Mal zügig entlanggehen. Das entspricht 27.300 Schritten, erläutert Kröger.

Bei Frauen sieht die Rechnung noch schlechter aus: Eine 50-jährige, 1,65 Meter große Frau mit 65 Kilogramm Körpergewicht bräuchte 110 Minuten auf dem Platz oder müsste 243 Mal das Feld abschreiten, um das klassische Fast-Food-Menü zu neutralisieren.

Übergewicht ist einer der entscheidenden Risikofaktoren für Diabetes Typ 2, warnt die Deutsche Diabetes-Hilfe. Wer sein Risiko senken möchte, sollte sich daher viel bewegen und gesund essen. Täglich ein Fußballspiel muss man dafür nicht absolvieren. Ein halbstündiger Spaziergang pro Tag senke den Blutzuckerspiegel bereits, sagt Kröger.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einige Stunden am Tag oder einige Tage pro Woche - Wer immer wieder Essenspausen einlegt und in dieser Zeit nur Wasser trinkt, tut seinem Körper tatsächlich etwas Gutes. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Fit und schlank - Intervallfasten entlastet den Körper Im Silicon Valley greift ein eigenartiger Trend um sich: Die Menschen verzichten stunden- oder tagelang auf Essen, um danach ordentlich reinzuhauen. Angeblich können sie sich besser konzentrieren. Gesund sein soll es auch noch. Was ist dran am Intervallfasten?
Bei Patienten mit Diabetes Typ 2 sollte Zucker rund zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs decken. Foto: Jens Kalaenemaximal Ernährung ist bei Diabetes Typ 2 entscheidende Stellschraube Wer an Diabetes Typ 2 leidet, hat den Verlauf der Erkrankung ein Stück weit selbst in der Hand. Vor allem mit dem richtigen Essen und regelmäßigem Sport lassen sich belastende Folgen vermeiden.
Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Foto: Rainer Berg Viele Regeln, wenig Kilos? Was hinter Trennkost steckt Obwohl das über 100 Jahre alte Trennkost-Konzept mit Low Carb, Paleo und Clean Eating konkurriert, erfreut es sich immer noch einer breiten Anhängerschaft. Liegt das am Erfolg?
Schulkinder und Jugendliche sollten sich mindestens 1,5 Stunden am Tag bewegen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hilfe gegen Übergewicht bei Kindern Was tun, wenn das Kind stundenlang am Handy klebt und sich nicht regt? Insbesondere bei jungen Menschen kann Übergewicht folgenschwer sein. Mit Tipps und Informationen will eine neue Webseite nun Abhilfe gegen die überschüssigen Kilos schaffen.