Maßanfertigungen für den Wintersport sind im Trend

04.02.2019
Individualisierung ist eines der großen Themen auf der Ispo. Auf dem Weg zum maßgeschneiderten Wintersportprodukt spielen auch digitale Lösungen eine wichtige Rolle.
Beim Hersteller Original+ geben Nutzer online Auskunft über ihre körperlichen Maße, Fitness sowie ihre Vorlieben. Am Ende schlägt die Seite ein Skimodell mit angepasstem Holzkern, Kantenwinkel und Stärke der verbauten Aluminiumlegierung vor. Foto: Stefan Machold/Typs GmbH
Beim Hersteller Original+ geben Nutzer online Auskunft über ihre körperlichen Maße, Fitness sowie ihre Vorlieben. Am Ende schlägt die Seite ein Skimodell mit angepasstem Holzkern, Kantenwinkel und Stärke der verbauten Aluminiumlegierung vor. Foto: Stefan Machold/Typs GmbH

München (dpa/tmn) - Kein Produkt von der Stange, sondern bitte individuell: Der Trend nach einer persönliche Note greift auch im Wintersport um sich. Eine Entwicklung sind Websites, die Verbrauchern durch künstliche Intelligenz perfekte Ski oder das ideale Snowboard vorschlagen.

Bei den Skischuhen wird die Anpassung präziser, wie die Sportartikelmesse Ispo in München zeigt (3. bis 6. Februar).

Zu einem maßgeschneiderten Ski durch die Beantwortung einiger Fragen - das ist der Ansatz des österreichischen Herstellers Original+. Nutzer geben online Auskunft über ihre körperlichen Maße, Fitness sowie etwa ihre Vorlieben auf dem Berg und ihr Können. Am Ende schlägt die Seite ein Skimodell vor - unter anderem Holzkern, Kantenwinkel oder die Stärke der verbauten Aluminiumlegierung werden angepasst.

Einen ähnlichen, aber doch etwas anderen Ansatz verfolgt der Snowboard-Hersteller BBoard aus der Schweiz. Der Online-Konfigurator setzt etwas mehr Vorwissen voraus und fragt etwa nach der bevorzugten Form des Boards. Bei der Breite des Boards zum Beispiel gibt er zwar Empfehlungen, legt die Auswahl jedoch nicht selbstständig fest. «Man kann hier das Ergebnis mehr beeinflussen», erklärt Albert Meier vom Deutschen Skilehrerverband. Bei Original+ sei es eher eine Blackbox, die alleine über die Konfiguration entscheidet. Bei BBoard können Nutzer außerdem gegen Aufpreis eigene Designs festlegen.

Beim Skischuh gilt: Drücken darf er nicht, sollte jedoch so gut sitzen, dass sich die Kraft gut aus dem Fuß auf den Ski überträgt. Neben Schleifen und Fräsen hat es sich etabliert, den Innenschuh, die Schale oder beides zu erhitzen und dann an den Fuß anzupassen.

«Gerade für normale Skifahrer funktioniert das gut», sagt Meier. Im Spitzenbereich gebe es allerdings das Problem, dass der Skischuh bei wärmeren Temperaturen im Frühjahr weicher wird und so nicht mehr die gleiche Performance bietet wie im kalten Winter. Allerdings werden die Kunststoffe laut Meier in diesem Bereich immer besser.

Die Hersteller verfeinern die Anpassungsmöglichkeiten auch darüber hinaus stetig weiter, erklären die Ispo-Trendexperten. Ein Beispiel ist Head: Der Hersteller führt 2019/20 ein Gel-System ein - genannt Liquid Fit. Das Gel werde durch Schläuche in Taschen im Innenschuh gespritzt und soll dadurch für mehr Fersenhalt und weniger Druckstellen sorgen, teilt der Hersteller mit.

Tecnica versorgt sein Modell Mach1 mit einem neuen Volumenkonzept. Während viele Hersteller inzwischen Skischuhe in verschiedenen Leistenbreiten für unterschiedlich breite Füße anbieten, gibt es bei diesem Modell die Schalen in drei verschiedenen Volumina. Damit wird laut Hersteller auch die Höhe des Spanns berücksichtigt.

Vermessung und Anpassung passieren in der Regel im Fachhandel. Bei Fischer lässt sich die Fußform seit kurzem per App ermitteln - dafür wird der Fuß von mehreren Seiten mit der Smartphone-Kamera geknipst. Die Scan-Fit-App erstellt einen 3D-Fußabdruck. Danach schlägt sie passende Schuhe aus dem Sortiment vor.

Messe Ispo


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Sensoren von Snowcookie werden unter anderem auf dem Ski befestigt - sie messen detailliert die eigene Leistung. Foto: Tomasz Ustupski/Snowcookie Die Vermessung der Skiwelt schreitet voran Die Berge allein sind aufregend genug? Immer mehr hält das Digitale Einzug in den Wintersport. Das zeigt sich auch auf der Messe Ispo. Wie könnte ein Skitag künftig aussehen? Eine Fiktion auf Basis realer Entwicklungen.
Skitourengeher verwenden meist eine spezielle Tourenbindung, die im Walk-Modus einen bequemen Aufstieg ermöglichen. Foto: Tobias Hase Skitouring ist ausdauerförderndes Abenteuer in der Natur Die meisten Wintersportler lieben es, die Piste hinunterzusausen. Doch auch der Aufsteig kann zu einem ganz besonderen Erlebnis werden - wenn man auf einen Lift verzichtet und den Weg aus eigener Kraft bestreitet.
Sandra und Christian Brunner, Gründer des Start-ups «Einzignaht», in ihrem Atelier. Foto: Georg Wendt/dpa Einzignaht macht besondere Kleidung für besondere Kinder Mit einem behinderten Kind können auch scheinbar banale Dinge wie Kleider kaufen schwierig werden. Das merkte auch das Ehepaar Brunner - nun stellen sie mit ihrem Start-up Einzignaht maßgeschneiderte Kleidung für die Kleinen mit Handicap her.
Wasserskifahren an sich ist gar nicht so schwierig wie es aussieht. Jeder kann es versuchen, nur schwimmen muss man können. Foto: Wasserski Langenfeld/dpa-tmn Wasserski und Wakeboard fördern die Balance Wasserski ist längst nicht mehr eine Nischensportart. Es gibt immer mehr Anlagen in Deutschland. Was viele schätzen: Sie sind in der Natur und genießen ein gewisses Urlaubsfeeling. Außer schwimmen muss man nichts Spezielles können, um mit dem Sport anzufangen.