Keime und Co.: Was alles nicht in die Mikrowelle gehört

29.07.2021
Ein Glas Milch oder Restessen vom Vortag: Gerade wenn man etwas ruckzuck warm machen möchte, ist die Mikrowelle ein schneller Helfer. Doch nicht jedes Lebensmittel ist in ihr gut aufgehoben.
Es gibt Lebensmittel, die gehören nicht in die Mikrowelle. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Es gibt Lebensmittel, die gehören nicht in die Mikrowelle. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Die Mikrowelle ist ein nützlicher Helfer beim Erwärmen und Garen von Speisen. Doch nicht alle Lebensmittel eignen sich für diese Art der Erhitzung. Dazu gehört vor allem leicht Verderbliches wie rohes Geflügelfleisch. Der Grund: Mikrowellen bewirken eine ungleichmäßige Temperaturverteilung.

«Ist das Lebensmittel an manchen Stellen nicht ausreichend erhitzt, kann das zum Hygienerisiko werden», warnt Andrea Danitschek von der Verbraucherzentrale Bayern. Sie liefert auch die Erklärung dafür: Die Temperaturen müssten im Inneren des Garguts für mehrere Minuten mindestens 70 Grad erreichen. Nur so werden Krankheitserreger abgetötet. Das gilt auch beim Erwärmen von Nudeln, Reis oder Kartoffeln.

Auch bei falscher Nutzung einer Mikrowelle drohen Schäden durch Feuer oder explodierende Gegenstände. Wer etwa Öl oder Fett im Mikrowellengerät erhitzen möchte, riskiert einen gefährlichen Fettbrand. Behälter mit verschlossenem Deckel sind ebenfalls ungeeignet. Sie könnten durch den steigenden Druck im Inneren platzen. Diese Gefahr besteht auch, wenn Eier oder Esskastanien in der Mikrowelle landen und deren Schale nicht angestochen beziehungsweise eingeschnitten ist.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-598232/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ina Stelljes ist Mitarbeiterin der Pressestelle des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter. Foto: Bundesamt für Strahlenschutz Ist Essen aus der Mikrowelle eigentlich ungesund? Wenn es schnell gehen muss, dann wird eine Mahlzeit oder ein Getränk nicht selten in der Mikrowelle gegart oder erwärmt. Das geht viel rascher als auf einer Kochplatte - und ist gesundheitlich unbedenklich, solange das Gerät technisch einwandfrei funktioniert.
Nach der Verarbeitung von frischem Geflügel, sollten Geräte und Hände gründlich gewaschen werden. Foto: Andreas Gebert/dpa Küchengeräte nach Verarbeitung von rohem Geflügel reinigen Noch vor den Salmonellen können Campylobacter-Bakterien Darminfektionen verursachen. Deshalb sollte bei der Zubereitung von Frischgeflügel auf eine ausreichende Hygiene geachtet werden.
Steckdosen lassen sich mit Kindersicherungen einfach nachrüsten. Foto: Uwe Anspach In Kinderzimmern nur Elektrogeräte mit 24 Volt verwenden Kinder spielen gerne mit allem, was ihnen in die Finger kommt. Dazu gehören auch Elektrogeräte, deren Kabel und Steckdosen. Eltern sollten darauf besonderes Augenmerk legen und die Elektroinstallationen in den Wohnräumen absichern.
Beim Zubereiten von Speisen spielt die Hygiene eine wichtige Rolle. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gute Hygiene schützt uns vor Salmonellen Mettbrötchen, Tiramisu oder Sushi enthalten allesamt rohe Lebensmittel - und darin verstecken sich mitunter unerwünschte Passagiere. Wie hält man sich krankmachende Bakterien vom Leib?