Diabetiker müssen Nadeln nach jeder Injektion wechseln

19.06.2019
«Ach, das geht schon noch!» Was bei Lebensmitteln sinnvoll sein kann, um Müllberge zu vermeiden, ist anderswo genau die falsche Haltung - bei Nadeln für Insulin-Injektionen zum Beispiel. Die sollten Diabetiker immer wechseln, warnen Experten.
Bei Insulin-Injektionen sollten Diabetiker nicht am falschen Ende sparen. Foto: Franziska Gabbert
Bei Insulin-Injektionen sollten Diabetiker nicht am falschen Ende sparen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Diabetiker sollten ihre Pen-Nadeln nach jeder Insulin-Injektion wechseln. Das wissen die meisten von ihnen auch - und trotzdem hält sich in Deutschland nur etwa jeder Fünfte daran.

Die Mehrfach-Verwendung ist jedoch gefährlich, warnt Kathrin Boehm vom Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD). Gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen hat der VDBD die Kampagne Nadelwechsel.de ins Leben gerufen.

Interessant dabei: In anderen europäischen Ländern wie Frankreich und Italien klappt die konsequente Einmal-Verwendung von Nadeln deutlich besser. Warum ist das so? «Dafür gibt es mehrere mögliche Gründe», sagt Boehm. «Bis Anfang, Mitte der 90er Jahre haben es Diabetiker in Deutschland noch anders gelernt - also so, dass man Nadeln drei- bis viermal benutzt, bis sie stumpf werden also.»

Dazu kommt oft Bequemlichkeit, gemischt mit ein wenig Scham. «Gerade wer unterwegs ist, versucht vielleicht, eher unauffällig zu spritzen und nimmt dann eher die alte Nadel noch mal», sagt Boehm. In solchen Situationen kommt dann noch der Faktor Umwelt hinzu: «Denn man kann die Nadeln ja nicht einfach so entsorgen, sondern man muss sie sammeln und in den Sondermüll geben - und das ist natürlich auch lästig.»

Hinter der gefährlichen Mehrfach-Verwendung kann außerdem falsche Sparsamkeit stecken - Diabetiker verwenden Nadeln öfter, um keine überflüssigen Kosten zu verursachen. «Dabei ist das Gegenteil der Fall», sagt Boehm. «Denn wer häufiger mit einer Nadel spritzt, braucht langfristig mehr Insulin - und das ist für die Kassen teurer als neue Nadeln.»

Woher der höhere Verbrauch? «Das Problem ist, dass eine stumpfe Nadel mehr verletzt», erklärt Diabetesberaterin Boehm. Das tut erstens weh, sorgt zweitens für ein höheres Infektionsrisiko und lässt drittens das Gewebe an den Spritzstellen verhärten. Und dadurch steigt nicht nur der Bedarf an Insulin, seine Wirkung wird auch unberechenbarer. «Das Ergebnis sind dann potenziell gefährliche Blutzuckerschwankungen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Insulinpumpen gibt es in verschiedenen Formen. Manche werden wie diese hier direkt auf die Haut geklebt. Foto: Rolf Vennenbernd Was bei einer Insulinpumpe zu beachten ist Keine Spritzen mehr, kein Pen - stattdessen ein Kästchen, das den Körper mit Insulin versorgt: Eine Pumpe kann Diabetikern das Leben erleichtern. Sie ist aber nicht für jeden geeignet.
Nie wieder? Schon jetzt können Diabetiker dank technischer Hilfsmittel ohne den ständigen Piekser leben - ganz ohne geht es aber noch nicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Leben ohne ständige Piekser: Moderne Lösungen für Diabetiker Die Behandlung von Diabetes Typ 1 ist aufwendig: Blutzucker messen, Kohlenhydrate errechnen, Insulin spritzen. Es gibt aber schon jetzt Systeme, die Teile der Prozedur automatisch erledigen. Und schon bald soll sich der Patient noch mehr zurücklehnen können.
Diabetiker tauschen sich vor einer Reise am besten mit dem Arzt aus, um ideal auf Klima und Urlaubsaktivitäten vorbereitet zu sein. Foto: Rolf Vennenbernd Diabetiker sollten Reisepläne mit Arzt besprechen Diabetiker sollten vor einer Reise den Arzt aufsuchen. Denn Klimawechsel und Urlaubsaktivitäten können sich auf den Stoffwechsel auswirken. Unter Umständen muss dann die Insulingabe angepasst werden.
Bei einer Schwangerschaftsdiabetes muss nicht zwangsläufig immer Insulin gespritzt werden. Fredrik von Erichsen Foto: Fredrik von Erichsen Bei Schwangerschaftsdiabetes erstmal den Alltag anpassen Seit 2012 können Schwangere beim Frauenarzt auf Kosten ihrer Krankenkasse einen Zuckertest machen, um herauszufinden, ob sie einen Schwangerschaftsdiabetes haben. Viele befürchten, nach einer solchen Diagnose Insulin spritzen zu müssen - meist ist das aber nicht nötig.