Corona-konformer Natursport auf dem Wasser

19.05.2021
Für sich sein, auf dem See die Natur genießen und dabei den ganzen Körper trainieren: Dafür ist Kajak fahren ideal. Dank aufblasbarer Modelle hält sich auch die Schlepperei in Grenzen.
Vorteil aufblasbarer Kajaks: Sie lassen sich problemlos ans Ufer transportieren und dort zu voller Größe aufpumpen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Vorteil aufblasbarer Kajaks: Sie lassen sich problemlos ans Ufer transportieren und dort zu voller Größe aufpumpen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Saarbrücken (dpa/tmn) - Aufblasbare Kajaks liegen seit einiger Zeit im Trend. Sie sind mit den steigenden Temperaturen wieder vermehrt auf Flüssen und Seen zu beobachten. Vorteil der kleinen Boote: Sie lassen sich problemlos ans Ufer transportieren und dort zu voller Größe aufpumpen.

Auf dem Wasser ist meist genug Platz, weshalb Kajak fahren ein absolut Corona-konformer Natursport ist, der fast den ganzen Körper trainiert, wie die Gesundheitsmanagerin Sabine Kind zusammenfasst.

Arme, Schultern, Rumpf und Beine im Einsatz

Das Paddeln fordert Arme und Schultern, die Muskeln in Rumpf und Beinen sorgen für Stabilität und Gleichgewicht und auch die Ausdauer wird trainiert, zählt die Dozentin der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken auf.

Zudem hilft die Aktivität in der Natur beim Stressabbau. Kajak fahren sei für beinahe Jede und Jeden geeignet.

Nicht unvorbereitet aufs Wasser

Ganz ohne Vorbereitung sollten gerade Anfängerinnen oder Anfänger aber nicht loslegen. Sie sollten nur Strecken wählen, die ihrem Kraft- und Ausdauerniveau entsprechen und unbedingt die Strömungsverhältnisse berücksichtigen.

Für den Start rät Sabine Kind deshalb, sich sach- und ortskundige Hilfe zu holen, zum Beispiel in einem Schnupperkurs oder bei einer geführten Tour, sofern das pandemiebedingt möglich ist.

Vorsicht geboten ist bei ablandigem Wind, der vom Land in Richtung Wasser bläst und dafür sorgen könnte, dass man abgetrieben wird. Wer noch unsicher im Kajak ist, sollte dann lieber schnell aus dem Wasser. Gleiches gilt natürlich bei aufziehenden Gewittern.

Schnell und wendig

Die schmal geschnittenen Boote, bei denen man mit einem Doppelpaddel in den Händen in Fahrtrichtung sitzt, sind laut der Expertin schnell und wendig. Besonders bei Freizeitpaddlern seien Kajaks in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden.

Je nach Ausführung reicht die Preisspanne für aufblasbare Modelle von unter 100 bis zu mehr als 1000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210518-99-646373/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer in einem See schwimmen möchte, sollte sich vorher über die Tücken des Gewässers informieren. Foto: Hauke-Christian Dittrich Sicher in natürlichen Gewässern schwimmen Das Baden im See oder im Meer bringt an heißen Sommertagen nicht nur viel Erfrischung, sondern auch besondere Erholung. Das sollte Schwimmer aber nicht zu Leichtsinn verleiten. Denn natürliche Gewässer haben oft ihre Tücken.
Stand-up-Paddling ist gesund: Bei diesem Sport werden alle Muskelgruppen beansprucht. Außerdem fördert SUP die Koordination. Foto: Peter Steffen/dpa/dpa-tmn Im Sommer auf dem Wasser fit bleiben Ob sitzend oder stehend, Paddeln macht Spaß. Und es ist ein gutes Training. Ohne Vorkenntnisse sollte man aber lieber nicht aufs Wasser - und eine Grundvoraussetzung ist unverzichtbar.
Fitnessstudios bekommen immer mehr Mitglieder. Doch nicht jeder, der sich anmeldet, nutzt es auch dauerhaft. Foto: Kay Nietfeld/dpa Boom bei Fitnessstudios - doch wer geht wirklich hin? Der deutsche Fitnessmarkt ist ein Miliardengeschäft mit stetig steigenden Anmeldezahlen in den Studios. Sind viele Mitglieder schon zu Karteileichen geworden, oder werden die Deutschen immer fitter? Über die Fakten streiten Experten.
Vielleicht ein etwas hoher Ruhepuls, ansonsten ist beim Träger dieser Sportuhr mit der Herzfrequenzmessung aber offenbar alles in Ordnung. Foto: Andrea Warnecke Was können Medizin-Wearables? Die Uhr misst den Puls, das Blutdruck-Messgerät funkt Daten ans Smartphone. Immer mehr vernetzte medizinische Geräte kommen auf den Markt - teils mit konkretem Nutzen, andere mit fantastischen Versprechungen. Aber woran erkennt man gute Wearables?