Ab welchem Alter sollten Kinder zur Beerdigung gehen?

21.09.2018
Eltern können ihre Kinder zur Beerdigung mitnehmen. Ein richtiges Alter gibt es dafür nicht. Allerdings sollten sie die Kleinen gut darauf vorbereiten.
Ab welchem Alter Eltern ihre Kinder zu Beerdigungen mitnehmen sollen, lässt sich nicht einfach beantworten. Oft spielen mehrere Aspekte eine Rolle. Foto: Patrick Pleul
Ab welchem Alter Eltern ihre Kinder zu Beerdigungen mitnehmen sollen, lässt sich nicht einfach beantworten. Oft spielen mehrere Aspekte eine Rolle. Foto: Patrick Pleul

Fürth (dpa/tmn) - Wenn ein enger Verwandter oder ein geliebter Mensch beerdigt wird, stehen viele Eltern vor der Frage: Soll ich mein Kind mitnehmen oder nicht? Beim Abwägen spielen verschiedene Aspekte eine Rolle.

«Oft sind Menschen, die einem selbst nahestehen, ja auch Personen, die den Kindern nahestanden», sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Deswegen kann es auch für die Kleinen eine schöne Möglichkeit sein, Abschied zu nehmen. Das richtige oder falsche Alter gibt es dafür nicht.

Nehmen Eltern ihr Kind zur Trauerfeier mit, sollten sie das Ganze entsprechend vorbereiten - und auch darauf gefasst sein, dass von den Kindern Fragen kommen werden, etwa: «Was passiert, wenn man selbst nicht mehr da ist?» oder «Können Mama und Papa auch sterben?». Wichtig ist auch, mit den Kindern vorher über den Ablauf des Tages zu sprechen. Schließlich laufen die meisten Beerdigungen nach einem bestimmten Prozedere ab.

Wollen Eltern ihre Kinder aus bestimmten Gründen nicht mitnehmen, ist das auch völlig in Ordnung. Das Thema ist damit aber nicht vom Tisch: «Über kurz oder lang beschäftigen sich Kinder damit. Sie wissen, dass Menschen sterben, sie kriegen das aus den Nachrichten mit, oder es passiert bei Schulfreunden.» Eltern kommen deshalb nicht umhin, zu überlegen: Was möchte ich meinem Kind generell zu diesem Thema mitgeben? Woran glaube ich, was ist meine Vorstellung vom Tod?

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gaby Fischer stellt sich ihrer Touristen-Gruppe als Leichensagerin Ersebeth vor. Foto: Stefan Puchner Gänsehaut gefällig? Stadtführung mit Gruselfaktor Ein wenig Gänsehaut statt trockener Geschichte? Erlebnisführungen boomen im ganzen Land, ob mit dem Segway oder mit dem Nachtwächter. Unterwegs mit einer fröhlichen Leichengräberin in Ulm.
Der Verlust eines geliebten Menschen ist sehr schmerzhaft. Trauernde brauchen daher Unterstützung. Foto: Mascha Brichta «Man ist untröstlich»: Trauernde brauchen Unterstützung Viele Jahrzehnte hat man zusammen verbracht und dann ist er plötzlich weg. Der Verlust des Partners, eines Familienmitglieds oder Freundes ist schwer zu verkraften. In dieser Zeit brauchen Trauernde Unterstützung.
Um eine Entführung und das rätselhafte Wiederauftauchen acht Jahre später geht es in «Good as Gone». Foto: Der Hoerverlag/dpa-tmn Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher Eine verloren geglaubte Tochter, die mit einer mysteriösen Geschichte wieder heimkehrt, das Leben im Alter, ein brutaler Mord, der die Polizei im Atem hält oder eine Mutter, die mit ihren Kinder nach Kanada flüchtet: Die neuen Hörbücher haben es in sich.
Das Trauerzentrum Lacrima in München kümmert sich um Kinder und gibt ihnen Raum und Zeit zum Trauern, denn Kinder trauern anders. Foto: Lacrima/JUH Trauer ist keine Krankheit: Kindern Raum zum Trauern bieten Wenn man einen geliebten Menschen verliert, ist das für niemanden schön. Wenn Kinder jemanden verlieren, brauchen sie besonders Unterstützung. Denn sie wissen noch nicht, wie man mit dem Gefühl von Trauer umgeht. Das wird ihnen im Trauerzentrum Lacrima gezeigt.