Die Einsätze werden von der Integrierten Leitstelle Saarland (ILS) koordiniert. © ASB Saarland

ASB Landesverband Saarland e.V.

~ km Kurt-Schumacher-Str. 18, 66130 Saarbrücken-Brebach-Fechingen

Der ASB Landesverband Saarland e.V. mit Sitz in Saarbrücken bietet landesweit haupt- und ehrenamtliche Hilfstätigkeiten an. Als freiwillige Hilfsorganisation und Wohlfahrtsverband ist der ASB unabhängig. Damit ist der Verband parteipolitisch neutral und konfessionell ungebunden. 

Der Arbeiter-Samariter-Bund ist ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern, die anderen Menschen helfen wollen - und zwar selbstlos sowie zum gemeinnützigen Zweck. 

Seit der Gründung im Jahr 1888 bietet der ASB Dienste an, die sich an den Bedürfnissen der Menschen orientieren. Auch im Saarland hilft der Verband auf vielfältige Art und Weise schnell und ohne Umwege allen, die genau diese Unterstützung benötigen.

Zu den Dienstleistungen gehören:

  • Rettungsdienst
  • Krankentransporte
  • Seniorenhilfe
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Erste-Hilfe-Kurse
  • Katastrophenschutz/SEG
  • Sanitätsdienste
  • Mutter-/Vater-Kind-Kur-Beratung
  • Sozialpsychiatrie
  • Flüchtlingshilfe 
  • Hausnotruf

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (45) Alle anzeigen
Passende Berichte (4241) Alle anzeigen
Demenz bleibt in jungen Jahren häufig erstmal unerkannt. Denn bevor die Erinnerung verschwindet, haben Betroffene häufig Probleme, sich im Job durchzusetzen, oder sie zeigen Anzeichen eines Burn-outs. Foto: Oliver Berg An diese Stellen können sich junge Demenzkranke wenden Demenz bekommen vor allem ältere Menschen - je höher das Lebensalter, desto wahrscheinlicher ist eine Erkrankung. Mitunter sind aber auch jüngere Menschen betroffen. Das birgt besondere Herausforderungen für sie und ihre Angehörigen.
Zum Jahreswechsel ändern sich die Pflegestufen. Foto: Jens Wolf Altenpflege: Revolution ohne Personal Die Altenpflege steht zum Jahreswechsel vor einem «Paradigmenwechsel». Für die Träger bedeutet das viel Bürokratie, für Bedürftige und Angehörige soll es einfacher werden. Ein Grundproblem bleibt: Es fehlen die Pflegekräfte.
Ob jemand depressiv wird, hat viel mit Veranlagung zu tun. Einen Grund in dem Sinne muss es nicht geben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So kann man Depressionen vorbeugen Sich selbst Gutes tun und auf sich achten - das fällt bei einem stressigen Job, Familie, Haushalt und Ehrenämtern oft hintenüber. Und ist doch so wichtig, um nicht in die Spirale von Überforderung, negativen Gedanken oder gar in eine Depression zu geraten.
Wer Leistungen der Pflegeversicherung erhält, hat einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Foto: Oliver Berg/Symbolbild Wer bei der Pflegekraft-Suche berät und hilft Vertrauenswürdig, gut ausgebildet und freundlich - die Suche nach einer passenden Pflegekraft ist nicht einfach. Und die Ansprüche sind hoch - schließlich verbringt die Pflegekraft viel Zeit mit dem Pflegebedürftigen. Kostenlose Beratungsstellen bieten Hilfe.