Warnung vor Salmonellen in Wurstprodukten

28.07.2021
Der Wursthersteller Caula ruft Produkte aufgrund eines Bakterien-Verdachts zurück. Die betroffenen Wurstartikel wurden bereits aus dem Verkauf genommen.
Blick in eine Petrischale mit Salmonellen: Die durch Lebensmittel übertragbaren Infektionen führen oft zu Magen-Darm-Erkrankungen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa
Blick in eine Petrischale mit Salmonellen: Die durch Lebensmittel übertragbaren Infektionen führen oft zu Magen-Darm-Erkrankungen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa

Stuttgart (dpa) - Wegen Salmonellen-Verdachts ruft der Hersteller Embutidos Caula Wurstprodukte mit der Bezeichnung «Fuet Selection Extra» in verschiedenen Ausführungen zurück. Wie das Unternehmen mitteilte, wurden die Produkte aus dem Verkauf genommen.

Betroffen sind den Angaben zufolge die Artikel Fuet Selection Extra 160 Gramm, Fuet Selection Extra Poivre Noir, Fuet Selection Extra Fine Herbe, Fuet Selection Extra Piment 160 Gramm. Es seien alle Chargen mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 8.8.2021, 6.9.2021 und 12.9.2021 betroffen. Laut der über das Portal lebensmittelwarnung.de verbreiteten Warnung wurden die Artikel in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt angeboten.

Die durch Lebensmittel übertragbaren Infektionen mit Salmonellen führen oft zu Magen-Darm-Erkrankungen, die nach dem Verzehr der kontaminierten Produkte oft innerhalb von 48 Stunden mit Fieber auftreten. Diese Symptome können bei Kindern, immungeschwächten und älteren Menschen verstärkt sein. Verbraucher, die diese Waren konsumiert haben und entsprechende Symptome feststellen, werden gebeten, umgehend einen Arzt aufzusuchen und auf den Verzehr des Produktes hinzuweisen.

© dpa-infocom, dpa:210728-99-583316/4

Lebensmittelwanrung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.
Einige Menschengruppen wie Kleinkinder, Ältere oder Schwangere sollten wegen der Salmonellengefahr auf Mett verzichten. Foto: Hauke-Christian Dittrich Kinder, Ältere und Schwangere: Besser kein Schweinemett Mett ist ein beliebter Belag für Brötchen, aber auch bei kalten Buffets sind Mettigel gern gesehen. Es gibt allerdings Situationen, in denen der ein oder andere besser auf den Verzehr des rohen Schweinefleisches verzichten sollte.
Wegen des Verdachts auf Salmonellen ruft der Hersteller die Schinkenwürfel zurück. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa Schinkenwürfel der Marke Hofmaier zurückgerufen Bei verunreinigten Lebensmitteln ist schnelles Handeln gefragt. Um gesundheitliche Risiken für Verbraucher zu vermeiden, ruft der Hersteller Gerdeland nun Schinkenwürfel aus dem Handel zurück.
Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren musste der Hersteller die Produktion stoppen. foodwatch kritisiert das Krisenmanagement von Behörden und Firma. Foto: Uwe Zucchi/dpa Bundesamt warnt vor Wurstwaren der Firma Wilke Behörden raten dringend davon ab, Wurstwaren des Herstellers Wilke zu verzehren. Sie könnten mit lebensgefährlichen Bakterien belastet sein. Ein Identitätskennzeichen gibt Aufschluss darüber, welche Produkte betroffen sind.