An diesen Bezeichnungen erkennt man echte Vanille

25.11.2020
In vielen Weihnachtsrezepten kommt Vanille zum Einsatz. Das typische Aroma muss aber nicht unbedingt aus echten Schoten stammen. So liest man die Zutatenliste richtig.
Vanillekipferl tragen das edle Gewürz zwar im Namen, müssen aber nicht unbedingt Teile der echten Schote enthalten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Vanillekipferl tragen das edle Gewürz zwar im Namen, müssen aber nicht unbedingt Teile der echten Schote enthalten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Teure Vanilleschote oder kostengünstigeres Aroma? Was im Vanillekipferl steckt, schmeckt ein Genießer womöglich heraus. Ansonsten hilft ein Blick auf die Zutatenliste. Hier gibt es klare Vorgaben, erklärt der Tüv Süd.

Die hochwertigste Zutat sind «gemahlene Vanilleschoten». «Vanilleextrakt» und «natürliche Vanillearomen» stammen ebenfalls zu hundert Prozent aus der echten Schote. Achtung: Auch wenn es ähnlich klingt, darf das «natürliche Vanillearoma» im Singular zu fünf Prozent aus anderen Aromen oder Zusatzstoffen bestehen.

Darüber hinaus können weitere Begriffe auf der Zutatenliste stehen. Zum Teil sind sie rechtlich nicht definiert. Gesundheitlich sind diese Aromen unbedenklich. Aber mit der echten Vanilleschote haben sie nur zum Teil oder überhaupt nichts zu tun. Steht zum Beispiel «Vanillin» auf der Packung, komme das in der Regel aus der Chemiefabrik, so der Tüv Süd.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-458245/2

Pressemitteilung Tüv Süd


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn So gelingen vollwertige Weihnachtsplätzchen Vanillekipferl, Spekulatius oder Makronen gehören für viele zu Weihnachten dazu. Andererseits möchte nicht jeder wochenlang Zuckerbomben essen. Abhilfe schaffen Rezepte, die von allem etwas weniger enthalten.
Das Schwarz-Weiß-Gebäck von Foodbloggerin Kathrin Runge kommt ganz ohne Dekormaterial aus. Foto: dpa-tmn Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt Alles darf jetzt ein bisschen bunter, glänzender, üppiger sein. Das gilt vor allem für individuell verzierte Plätzchen, ohne die Weihnachten einfach nicht Weihnachten wäre.
Damit der Teig nicht zu klebrig wird, verwendet man lieber weniger oder kein Urgetreide. Zum Backen von Früchtebrot eignet es sich dagegen prima. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Urgetreide beim Plätzchenbacken nur beimischen Dinkel, Einkorn und Co. punkten mit einem höheren Eiweißanteil und einem intensiven Geschmack. Wer diese Urgetreide für Weihnachtsplätzchen nutzen will, braucht das richtige Verhältnis.
Feines, weiches Mehl vom Typ 405 eignet sich gut für das Plätzchen-Backen. Foto: Bernd Wüstneck Plätzchen mit Mehltypen 405 oder 550 backen