Zur besseren Kontrolle: Fischauge für Hausüberwachung

24.03.2016
Alles im Blick: Mit einer neuen Kamera kann ein 180-Grad-Blickwinkel erreicht werden. Mithilfe einer App können dann Bewegungen oder Geräusche an den Verbraucher gesendet werden.
Die Kamera kann mit ihrem Fischaugen-Objektiv ganze Räume überwachen. Foto: D-Link
Die Kamera kann mit ihrem Fischaugen-Objektiv ganze Räume überwachen. Foto: D-Link

Rundumblick mit Netzanbindung und Nachtsicht

Rundumblick im Haus: Mit der DCS-960L von D-Link können ganze Räume ohne Zoomen und Schwenken überwacht werden. Dazu hat die vernetzte Kamera eine Linse mit 180-Grad-Blickwinkel. Über WLAN kann sie das HD-Bild an einen Router und somit auch ins Netz übertragen.

Bewegtbild aus dem Eigenheim gibt es dann per Smartphone-App auch unterwegs. Per App lassen sich «Gefahrenzonen» definieren, dann schlägt die Kamera Alarm, wenn dort Bewegungen festgestellt werden. Auch bei lauten Geräuschen gibt es Alarm per App und E-Mail. Mit eingebauten Infrarot-LEDs kann die Überwachungskamera auch bei Nacht bis zu fünf Meter weit schauen. Die mit vollem Namen Wireless AC 180° HD Cloud Camera DCS-960L genannte Kamera kostet rund 200 Euro.

Powerline mit bis zu 2 Gigabit pro Sekunde von TP-Link

Mit TP-Links neuen Powerline-Adaptern sollen Daten im Haus noch schneller über die Stromleitungen übertragen werden. Dazu setzt der etwas sperrig benannte TL-PA9020P KIT auf den neuen AV2000-Standard für bis zu 2000 Megabit pro Sekunde. Die beiden Adapter des Sets werden in die Steckdose gesteckt, Anschlüsse für Ethernet sind vorhanden, außerdem gibt es WLAN mit Multiuser-MiMO und variabler Sendefeldgeometrie mit Beamforming. Damit die Steckdose nicht blockiert wird, ist ein Schutzkontaktstecker mit 16 Ampere Ausgangleistung integriert. Die Powerline-Adapter sind bereits im Handel und kosten rund 140 Euro.

Business-Notebook mit flottem WLAN

Acers Travelmate P648 ist eines der ersten Geräte auf dem Markt mit dem neuen WLANad-Standard. Damit können über kurze Distanzen Datenübertragungsraten von bis zu 4,6 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Praktisch, um zum Beispiel auch Bild und Ton auf externe Monitore oder Projektoren zu übertragen. Ansonsten stecken im Magnesium-Aluminium-Gehäuse mit 14 Zoll großem Full-HD-Bildschirm (1920 zu 1080 Pixel) bis zu 20 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, optional eine Geforce-940M-Grafikkarte und diverse Funkschnittstellen wie LTE-Datenfunk, NFC und Bluetooth. Auch USB-Typ-C-Anschluss ist an Bord, dazu drei USB-3.0-Ports. Der Akku hält laut Hersteller rund acht Stunden durch. Der Travelmate P648 ist für rund 1130 Euro zu haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wenn dem vernetzten Haus plötzlich der Stecker gezogen wird, haben Anwender wenig Möglichkeiten. Garantien, dass Plattformen unbegrenzt zur Verfügung stehen, gibt es nicht. Foto: Bildagentur-online Digitaler Ziegelstein: Wenn Anbieter den Stecker ziehen Vorbei ist die Zeit, als man sich für 15 Jahre einen Fernseher kaufte. Die Elektronikprodukte von heute sind meist viel kurzlebiger. Das liegt jedoch nicht unbedingt an ihrer Qualität - sondern manchmal schlicht daran, dass Hersteller eigenmächtig den Stecker ziehen.
Spezielle Notiz-Apps für das Smartphone erlauben das schnelle Anlegen von Notizen in Text, Bild oder auch mit Audio. Foto: Florian Schuh Zettelwirtschaft adé: Was das Smartphone als Notizbuch taugt Ob Einkaufsliste, ein Buchtitel oder das lustige Wort, das das Kind gerade gesagt hat: Viele Menschen notieren sich in ihrem Alltag Dinge. Smartphones ersetzen hier zunehmend Stift und Papier. Als Notizbuch haben sie viele Vorteile - mit einer Ausnahme.
Rund 8,2 Millionen Radiogeräte mit DAB+-Empfang gibt es schon in Deutschland. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn DAB+, WLAN und TimeShift: Das braucht ein modernes Radio Kaum ein anderes technisches Gerät hat in deutschen Haushalten eine derart lange Lebensdauer wie ein Radio. Wer sich ein neues Modell anschaffen will, kommt mittlerweile am Thema DAB+ nicht mehr vorbei. Denn dem Digitalradio gehört die Zukunft.
Egal wie schnell der Router theoretisch sein mag: Wer darüber auf das Internet zugreift, muss sich mit dem gebuchten Tempo des Internetzugangs begnügen. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Welche Geschwindigkeit WLAN-Router wirklich bieten Ein Gigabit, 867 Megabit - beim Routerkauf werden auf den Verpackungen oft wahnwitzige Übertragungsgeschwindigkeiten versprochen. Aber was heißt das in der Praxis? Und warum stockt der Videostream dann am Ende manchmal doch?