Wann die Reiserücktrittsversicherung einspringt

19.05.2022
Oft wird sie einem bei der Buchung gegen Aufpreis mit angeboten, viele haben sie ohnehin. Doch eine Reiserücktrittsversicherung kommt längst nicht immer für Stornokosten auf.
Ein Unfall oder nicht vorhersehbare Krankeit: Hier greift eine Reiserücktrittversicherung und übernimmt dann voraussichtlich Kosten, die nach der Stornierung anfallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Ein Unfall oder nicht vorhersehbare Krankeit: Hier greift eine Reiserücktrittversicherung und übernimmt dann voraussichtlich Kosten, die nach der Stornierung anfallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) – Reiserücktrittsversicherungen springen ein, wenn Urlauber wegen nicht vorhersehbarer Erkrankungen die gebuchte Reise nicht antreten können. Die Policen übernehmen dann möglicherweise fällige Reisekosten, die nach der Stornierung anfallen.

Auch die schwere Erkrankung oder der Tod naher Angehöriger ist als Rücktrittsgrund meist mitversichert. Gleiches gilt, wenn man die Reise stornieren muss, weil das Personal für die Pflege naher Angehöriger ausfällt. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Kurzarbeit oder plötzliche Arbeitslosigkeit sind womöglich ebenfalls abgedeckt. Wer darauf Wert legt, sollte die Versicherungsbedingungen durchlesen – darin sind alle Rücktrittsgründe aufgeführt.

Keine Leistung bei Naturkatastrophen

Was indes nicht versichert ist, sind Naturkatastrophen vor Ort. Auch Kriegsausbrüche am Reiseziel seien im Allgemeinen kein Fall für die Reiserücktrittsversicherung. Aber: In der Regel gebe es in beiden Fällen die Möglichkeit, beim Veranstalter eine Stornierung oder Umbuchung durchzusetzen. Maßgeblich sei hierfür, ob es eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gebe.

Außerdem gut zu wissen: Wer im Urlaub erkrankt und deshalb die Reise abbrechen muss, kann nicht auf seine Rücktrittsversicherung zählen. Dann springt entweder eine Reiseabbruchversicherung ein oder eine Auslandskrankenversicherung, falls diese einen Heimtransport vorsieht, so die Versicherungsrechtsanwälte des DAV.

© dpa-infocom, dpa:220519-99-356016/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Abheben in den Urlaub: Wer seine Reise nicht antreten kann, bleibt meist auf hohen Stornogebühren sitzen. Foto: Julian Stratenschulte Pauschalreisen: Stornierung kann teuer werden Pauschalreisen sind in Deutschland ein Milliardenmarkt - fast die Hälfte aller gebuchten Reisen sind sogenannte Veranstalterreisen. Doch einmal gebucht, lassen sich Pauschalreisen oft nur gegen hohe Gebühren stornieren.
Reisen im Ausnahmezustand: Wer sich auf den Weg ins Ausland macht, sollte sich auch mit Versicherungsfragen befasst haben. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn Im Ausland versichert? - Was Urlauber jetzt wissen sollten Auslandskranken- und Reiserücktrittsversicherungen übernehmen für Urlauber normalerweise die Kosten bei Problemen. Gilt das auch in Corona-Zeiten, wenn man zum Beispiel trotz Reisewarnung aufbricht?
Das Verreisen wird auch im zweiten Halbjahr 2020 anders sein als gewohnt. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn Reisen in Corona-Zeiten: Was fürs Buchen nun wichtig ist Die Verunsicherung ist groß: Die Welt teilt sich aus deutscher Urlaubersicht nun in Länder mit oder ohne Reisewarnung, zusätzlich gibt es noch Risikogebiete. Was muss ich für meinen Urlaub wissen?
Viele Urlaubsträume sind in Corona-Zeiten wie auf Sand gebaut - die nächste Welle kann sie verschlucken. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Reiserücktritt versichern: Was ist wegen Corona zu beachten? Covid-Erkrankung, positiver Corona-Test, die Anordnung einer Quarantäne: In Pandemie-Zeiten kann vor einer Reise viel schiefgehen. Schutz vor Stornokosten bieten Reiserücktrittsversicherungen - oder?