Unterwasser-Restaurant in Norwegen eröffnet

22.03.2019
Diese Aussicht ist etwas ganz Besonderes: an der norwegischen Küste können Touristen und Einheimische ihre Speisen nun am Meeresboden genießen. Möglich wird dies durch das erste Unterwasser-Restaurant im Meer in Europa.
Futuristisch und halb versenkt steht das neue Restaurant «Under» im Meer - von den Tischen aus können die Gäste das Leben unter Wasser beobachten. Foto: Ivar Kvaal
Futuristisch und halb versenkt steht das neue Restaurant «Under» im Meer - von den Tischen aus können die Gäste das Leben unter Wasser beobachten. Foto: Ivar Kvaal

Oslo (dpa/tmn) - In Norwegen ist das erste Unterwasser-Restaurant des Landes eröffnet worden. Seit 20. März begrüßt das auf dem Meeresboden gebaute Lokal «Under» vor Norwegens Südküste am Skagerrak nun Besucher, wie Visit Norway mitteilt.

Die Betonschale des Gebäudes dient als natürliches Riff. Panoramafenster bieten während des Essens einen Blick auf Fische und andere Meeresbewohner.

Das Restaurant liegt eine halbe Stunde Autofahrt von der Stadt Mandal entfernt nahe des Leuchtturms Lindesnes Fyr. Kap Lindesnes ist der südlichste Ort auf dem norwegischen Festland. Die Bauarbeiten hatten im Frühjahr 2018 begonnen. Es handelt sich den Angaben zufolge um das erste Unterwasser-Restaurant im Meer in Europa.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Tafel weist an einer Schule an der Upper East Side in New York auf das Maskottchen der Schule, den Rotschwanzbussard "Pale Male" hin, von dem ein Exemplar an der Fifth Avenue in New York nistet. Foto. Christina Horsten Foto: Christina Horsten Kojoten, Seehunde und Adler: Wilde Tiere erobern New York Betonwüste New York? 8,5 Millionen Menschen, dazu höchstens noch Ratten, Kakerlaken, verwöhnte Haustiere und alle anderen Tiere im Zoo? Von wegen! Immer mehr wilde Tiere erobern die Metropole.
Navajo-Frau Eula sitzt zwischen Kunsthandwerk in einem traditionellen Hogan - Touristen können die Produkte kaufen. Foto: Bernd Kubisch/dpa-tmn In Amerikas Westen auf den Spuren der Indianer Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.
Piazza San Giacomo in Udine: Dass man hier nicht in Österreich, sondern in Italien ist, merkt der Reisende schnell. Foto: Fabrice Gallina/PromoTurismo FVG Eine Reise durch Italiens Nordosten Aperitivo unter freiem Himmel trinken, lässig über die Piazza schlendern, üppig essen - und zum Nachtisch Mozart-Eis: In Friaul-Julisch Venetien ist fast alles wie im Rest Italiens. Wäre da nicht die Sache mit den Österreichern.
Er sprudelt endlich wieder: Der «Schöne Brunnen» am Hauptmarkt in Nürnberg ist eine beliebte Touristenattraktion. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn «Schöner Brunnen» sprudelt nach Jahrzehnten wieder Der «Schöne Brunnen» am Nürnberger Hauptmarkt sprudelt wieder - zum ersten Mal seit Jahrzehnten. Die Attraktion ist bei Touristen wie Einheimischen beliebt.