Speicherkarten können gute Festplatten-Erweiterung sein

21.09.2018
Der Speicherplatz im Notebook ist knapp - mehr muss her? Das geht mit einer externen USB-Festplatte. Oder klein und unauffällig per SD-Karte, wenn das Gerät einen Speicherkarten-Steckplatz hat. Das ist aber nicht ohne Risiko.
Eine SD-Speicherkarte vom Markenhersteller mit flotter Schreibgeschwindigkeit kann ein einfacher Weg sein, den Notebookspeicher zu erweitern. Foto: Andrea Warnecke
Eine SD-Speicherkarte vom Markenhersteller mit flotter Schreibgeschwindigkeit kann ein einfacher Weg sein, den Notebookspeicher zu erweitern. Foto: Andrea Warnecke

Hannover (dpa/tmn) - Knapper Speicher im Notebook kann richtig nerven. Gerade bei besonders kleinen Modellen lässt sich fest verlöteter Speicher häufig nicht erweitern.

Hat der Computer einen Steckplatz für SD-Speicherkarten, können die kleinen Chips ein einfacher und günstiger Weg zu mehr Speicher sein. Darauf können Nutzer Fotos, Videos oder Office-Dokumente leicht ablegen und haben sie dann immer mobil dabei, ohne dass sie eine zusätzliche USB-Festplatte mitschleppen müssen.

Von günstigen Speicherkarten sollten sie aber die Finger lassen. Christof Windeck vom Fachmagazin «c't» rät zu Markenware mit ausreichender Schreibgeschwindigkeit. 30 Megabyte pro Sekunde sollten die Karten mindestens schaffen - ansonsten drohen beim Arbeiten mit größeren Datenmengen lange Wartezeiten. Von Karten ohne Geschwindigkeitsangaben sollten Käufer die Finger lassen. Genaue Erklärungen zu Speicherkarten, Verwendungszwecken und Geschwindigkeiten gibt es auf der Website der SD-Association. Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten eines guten externen USB-SSD-Speichers erreichen Kunden mit SD-Karten aber nicht.

Christof Windeck rät außerdem, neu gekaufte Karten zunächst zu prüfen, bevor Käufer ihnen die wichtigen Daten anvertrauen. Billigprodukte und Fälschungen sind gerade im Onlinehandel leider nicht selten. Die «c't» bietet dafür etwa das kostenlose Programm «H2TestW» an. Es schreibt eine Karte komplett voll und prüft dann, ob sich alle Daten wieder abrufen lassen.

Auch wichtig: Selbst wenn die Daten auf dem Speicherchip abgelegt sind, sollten Nutzer weiterhin externe Datensicherungen anlegen - entweder über Online-Speicher, Netzwerkfestplatten, externe USB-Festplatten oder -SSDs. Der Grund dafür ist nicht nur die im Vergleich zu Festplatten begrenztere Haltbarkeit der kleinen Speicherchips, sagt Windeck. Vielmehr gehen die kleinen Speicherkarten einfach leicht verloren.

SD-Association über Speicherkarten (Englisch)

Download H2TestW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Kaum daumengroß passt die SD-Karte in jedes Gepäck. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Worauf es bei Speicherkarten ankommt Ob Smartphone, Tablet oder Kamera: Viele Geräte lassen sich per Speicherkarte erweitern oder funktionieren erst gar nicht ohne. Auch wenn es kaum noch unterschiedliche Formate gibt: Diverse Klassifizierungen spielen eine entscheidende Rolle.
Ob normal (im Bild) oder im Micro-Fomat: SD-Karten sind in Smartphones, Kameras oder Camcordern allgegenwärtig. Foto: Andrea Warnecke Hosentaschenspeicher: Gute Sticks und Karten finden USB-Sticks haben CDs oder DVDs zum Transport und Austausch von Daten längst den Rang abgelaufen. Und der gleiche Flash-Speicher im SD-Kartenformat ist unser täglicher Begleiter in Smartphones oder Kameras. Aber wie sicher sind Daten auf diesen Medien?
Bei Speichernot auf Android-Geräten ist meistens eine SD-Speicherkarte die einfachste Lösung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Platz schaffen auf dem Smartphone Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue Fotos, sondern auch neue Updates. So wird aufgeräumt.
Damit Urlaubsbilder gut zu Hause ankommen, sollte man sie sicherheitshalber nicht nur auf einer Speicherkarte sichern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Auf Speicherkarte und Smartphone: Urlaubsfotos gut sichern Der Sonnenuntergang am Nordseestrand, das Panorama in den Alpen, die Hochhäuser von New York: Urlauber halten schöne Erlebnisse gerne im Foto fest. Damit die Bilder auch nach Hause mitkommen, muss man sie unterwegs aber gut sichern. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.