Paris baut Glasmauer am Eiffelturm

20.09.2017
Die Gitter kommen weg, dafür werden die Besucher des Eiffelturms künftig von einer Mauer aus schusssicherem Glas geschützt werden. Die Umbauarbeiten des 20 Millionen teuren Projektes haben begonnen.
Die provisorischen Sicherheitsabsperrungen werden durch eine Glasmauer ersetzt. Foto: Christian Böhmer/dpa
Die provisorischen Sicherheitsabsperrungen werden durch eine Glasmauer ersetzt. Foto: Christian Böhmer/dpa

Paris (dpa) - Mehr Schutz für Touristen am Eiffelturm: Der Bau einer Glasmauer rund um den Eingangsbereich des Pariser Wahrzeichens hat begonnen.

Das Bauwerk soll die provisorischen Metallgitter ersetzen, die im 2016 Jahr anlässlich der Fußball-Europameisterschaft aufgestellt wurden, bestätigte die Stadt Paris auf Anfrage. Das Büro des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger hatte nach eigenen Angaben den Wettbewerb für den Bau des Vorzeigeprojekts gewonnen.

Die Absperrung, die unter anderem mit schusssicherem Glas gestaltet wird, kostet laut städtischen Angaben rund 20 Millionen Euro und soll pünktlich zum Nationalfeiertag 2018 fertig sein, der immer am 14. Juli gefeiert wird. Frankreich wird seit gut zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen Terrorserie heimgesucht, fast 240 Menschen wurden dabei aus dem Leben gerissen. Der Zugang zum Platz unter dem Eiffelturm wird bereits kontrolliert.

Die Mauer soll nach früheren Medienberichten etwa 2,50 Meter hoch sein. Das Vorhaben ist Teil eines Investitionsprogramms für den Eiffelturm: Innerhalb von 15 Jahren sollen 300 Millionen Euro in das Monument gesteckt werden. Der Plan sieht auch vor, den Eingangsbereich und die Aufzüge zu erneuern. Das 1889 gebaute Pariser Wahrzeichen zog im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben knapp sechs Millionen Besucher an.

Seite des Architektenbüros Feichtinger mit Informationen zu dem Projekt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch in den Touristengebieten wie Scharm el Scheich sollen Urlauber vorsichtig sein. Foto: Namir Galal/Almasry Alyoum/dpa Ausnahmezustand in Ägypten: Ein Problem für Urlauber? Nach den verheerenden Anschlägen in Ägypten herrscht für die nächsten drei Monate der Ausnahmezustand. Wie sicher Touristen zurzeit in dem Land sind, schätzt das Auswärtige Amt ein.
Der Schutz vor Cyberkriminellen ist wichtiger denn je. Vernünftige Passwörter und ein bedachter Umgang mit den eigenen Daten gehören dazu. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa Experte zu Cyber-Angriffen: Digitale Aufklärung wichtig Heute ist alles mit allem vernetzt. Für Hacker biete das enormes Angriffspotenzial, sagt der IT-Experte Christoph Meinel. Die Gesellschaft sei sich der Risiken nicht ausreichend bewusst.
Leerer Strand in Antalya: Laut der Umfrage hat jeder dritte Befragte sehr viel Angst, bei einer Reise in die Türkei. Foto: Mirjam Schmitt/dpa Sicherheit im Urlaubsland beeinflusst Reiseentscheidungen Sicherheit spielt eine große Rolle bei der Wahl eines Reiseziels, und viele nehmen die Welt heute als unsicherer wahr als früher. Terror und Unsicherheit bereiten Sorgen. Länder wie die Türkei werden daher gemieden. Das bestätigt eine Umfrage.
Die diplomatische Krise zwischen Deutschland und der Türkei erreicht eine neue Eskalationsstufe. Deswegen verschärft das Auswärtige Amt seine Reisehinweise. Foto: Jens Kalaene/dpa Türkei-Reisehinweis verschärft: Stornogebühren gelten weiter Der diplomatische Konflikt zwischen Deutschland und der Türkei spitzt sich zu. Jetzt hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise verschärft. Vor allem Pauschalurlauber sollten wissen, was das bedeutet.