Muss es ein Apple-Netzteil fürs iPhone 12 sein?

21.01.2021
Dem neuesten iPhone 12 liegt erstmals kein Ladegerät bei. Das muss man sich kaufen. Aber muss es von Apple sein? Und kann man nicht vielleicht eines nehmen, das noch daheim herumliegt?
Breiter Einsatz: Wer schon ein Netzteil mit USB-C-Buchse für ein Android-Gerät besitzt, kann dies auch einfach fürs iPhone 12 benutzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Breiter Einsatz: Wer schon ein Netzteil mit USB-C-Buchse für ein Android-Gerät besitzt, kann dies auch einfach fürs iPhone 12 benutzen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Apple legt den neuen iPhone-12-Modellen nur noch ein USB-C- auf Lightning-Kabel bei. Ein Netzteil müssen sich Käuferinnen und Käufer selbst besorgen. Es sei denn, sie haben noch ein Ladegerät in der Schublade. Jedes beliebige Netzteil mit USB-C-Anschluss funktioniert erst einmal.

Doch wie sieht es mit Schnellladen aus? Wer sein iPhone oder sein iPad fix laden will, muss nicht zwingend zu Apple-Zubehör greifen, berichtet das Technikportal «Techstage.de». Manchmal seien Netzteile von Drittherstellern nicht nur günstiger, sondern auch besser.

Mit 20 Watt geht's los

Um in den Schnelllademodus zu wechseln, benötigt die iPhone-12-Reihe ein Netzteil mit mindestens 20 Watt, so die Experten. Ältere iPhones ab dem iPhone 8 benötigten für den Schnelllademodus ein Netzteil mit mindestens 18 Watt.

Folgende iPad-Modelle können schnell geladen werden, wenn sie mit einem Ladegerät verbunden sind, das mindestens 18 Watt ausgibt: iPad Pro 12,9 Zoll (1. Generation und neuer),iPad Pro 11 Zoll (1. Generation und neuer),iPad Pro 10,5 Zoll, iPad Air (3. Generation) und iPad mini (5. Generation).

USB-PD als Goldstandard

Wichtig beim Kauf eines neuen Ladegerätes, das iPhone & Co schnell laden können soll: Es sollte den Ladestandard USB Power Delivery (USB-PD) unterstützen. Dieser ist den Angaben zufolge zwingend nötig, damit Apple-Endgeräte in den Schnelllademodus wechseln.

Praktisch: Nicht nur iOS-, sondern auch viele Android-Geräte unterstützen USB-PD. Hat das Netzteil deutlich mehr Watt-Reserven, als das Smartphone annehmen kann, ist das kein Problem: Bei USB-PD handeln Netzteil und Endgerät aus, welche Spannung fließen darf und soll. So lässt sich ein leistungsstarkes Ladegerät sowohl für Apple- als auch für Android-Geräte verwenden.

«Mfi»-Kabel

Wer sein USB-C- auf Lightning-Kabel ersetzen muss, sollte ebenfalls genau oder sogar noch genauer hinschauen. Auch hier muss es den Experten zufolge zwar kein Original-Apple-Kabel sein. Es komme aber häufiger zu Problemen bei der Energieübertragung, wenn das Kabel nicht «Mfi»-zertifiziert ist. Man sollte deshalb auf die Zertifikat-Kennzeichnung «Made for iPhone/iPad/iPod» auf der Verpackung achten.

© dpa-infocom, dpa:210121-99-121287/2

Apple-Hinweise zum Schnellladen

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schnelles Laden ist auch mit einem iPad-Ladegerät möglich. Foto: Christin Klose/dpa-tmn iPad-Ladegerät ist Schnellladelösung für neue iPhones Hilfreicher Tipp für iPhone-Nutzer: Besitzer der neuesten Generation brauchen nicht unbedingt das Standard-Ladekabel zum Aufladen ihres Smartphones. Es gibt auch einen kostensparenden Gegenentwurf.
Einfach auflegen: Ladepads funktionieren denkbar simpel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Drahtlos laden kann nicht jeder Drahtlos laden klingt gut. Kein Wunder: Schließlich reicht eine Kontaktfläche. Lästiges Hantieren mit dem Ladekabel entfällt. Doch wie praktikabel und nachhaltig ist die Technologie wirklich?
Beim Laden des Handys sollte man eher auf sein eigenes Ladekabel setzen und auf öffentlich zugängliche USB-Stecker verzichten. Foto: Franziska Jäger Öffentliche USB-Stecker meiden: Eher eigenes Netzteil nutzen Praktisch, wenn man unterwegs ein USB-Kabel zum Aufladen des Smartphones findet. Allerdings sollte man sein Telefon nicht an jedes beliebige Kabel hängen. Über präparierte Ladestationen können Unbefugte in den Besitz persönlicher Daten gelangen.
Laden schön und gut: Aber ständig am Netz zu hängen, bekommt Lithium-Akkus nicht besonders gut. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Akkus wollen gut behandelt werden Kaum einer beachtet sie, solange sie verlässlich ihren Dienst tun: Akkus. In Smartphones, Laptops, E-Bikes sind sie die Energiespeicher. Gehen sie kaputt, bedeutet das oft das Aus für das komplette Gerät. Ein guter Grund, alles für ein langes Akkuleben zu tun.