Mobilfunktrends: Kurze Laufzeit, mehr Daten und neue Tarife

25.04.2017
Immer mehr Daten für immer weniger Geld, kürzere Vertragslaufzeiten, kaum noch subventionierte Telefone. Auf dem Mobilfunkmarkt ist einiges in Bewegung. Was sind die Trends, und worauf muss man achten?
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Telefonieren wollen alle. Aber welchen der unzähligen Tarife soll man auswählen? Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer heute seinen Mobilfunkvertrag verlängern will oder in einen neuen Tarif bei einem anderen Anbieter wechseln möchte, kommt leicht ins Schwitzen. Unzählige Optionen stehen zur Auswahl. Aber was sind die aktuellen Mobilfunk-Trends? Ein Marktüberblick:

- Kosten: Im Europavergleich ist Mobilfunk in Deutschland recht teuer. Für 30 Euro bekommt ein deutscher Kunde laut Digital Fuel Monitor 2016 maximal 6 Gigabyte (GB) monatliches Datenvolumen. In vielen Nachbarländern zahlt man deutlich weniger. In Estland zum Beispiel wären es für denselben Preis etwa 60 GB. Dass die Preise deswegen hierzulande sinken, ist aber nicht garantiert.

«Es muss immer mehr Übertragungsgeschwindigkeit her, und die Preise gehen immer weiter zurück», sagt Key Pousttchi, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Potsdam. «Da müssen die Mobilfunkanbieter halt gucken, wo sie sich das Geld herholen. Das tun sie im Moment noch in Deutschland bei den Datentarifen.»

- Datenverbrauch: Trotz der vergleichsweise hohen Preise steigt der Datenverkehr in deutschen Mobilfunknetzen. Nach Zahlen des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) 2016 um fast ein Drittel im Vergleich zum Vorjahr. «Pro SIM-Karte wurden im vergangenen Jahr durchschnittlich pro Monat rund 510 Megabyte (MB) verbraucht», sagt VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner. Telefonie und SMS verlieren hingegen weiter an Bedeutung.

- Tarife: Die meisten Verbraucher leisten sich eine Flatrate in alle Telefonnetze und einen festen Handy-Vertrag. Prepaid nutzen hingegen nur sehr junge Menschen sowie die Generation 50 Plus, sagt Key Pousttchi. Laut VATM geht der Trend von einfachen Mobilfunkvertrag hin zu Bündeltarifen. Besonders Telekom, Vodafone und O2 fassen bislang getrennte Bereiche wie Festnetz, Mobilfunk oder Fernsehen in einem Tarif zusammen. Andere Anbieter spezialisieren sich auf günstige Auslandstarife, die Drillischmarken locken mit kurzen Vertragslaufzeiten. Anbieter Goood wirbt damit, einen Teil des Monatspreises für soziale Projekte zu spenden.

- Mehr Datenvolumen: Da immer mehr Handy-Nutzer eine schnelle Internetverbindung wollen, erweitern die Mobilfunkanbieter zunehmend ihr Angebot. Bevor die Geschwindigkeitsdrossel zuschlägt, gibt es immer mehr Gigabyte. «Mit der Drosselung haben es die Mobilfunkanbieter bisher gut verstanden, den Kunden Angst zu machen», sagt Pousttchi. «Darum haben sehr viele Deutsche Flatrates, die mehr beinhalten als sie jemals verwenden können.»

Echte Flatrates ohne Drosselung sind die Ausnahme. O2 beispielsweise drosselt aber in den O2-Free-Tarifen nach Verbrauch des gebuchten Volumens auf eine akzeptable Geschwindigkeit von 1 Megabit pro Sekunde. Andere Anbieter bremsen ihre Kunden auf 64 oder 32 Kilobit pro Sekunde herunter. Normales Surfen ist damit nicht möglich.

- Laufzeit: Hier ist es mittlerweile recht flexibel. Der klassische Zweijahresvertrag wird laut VATM noch immer am häufigsten abgeschlossen. Für ihn sprechen meist niedrigere Kosten. Daneben gibt es immer mehr jährlich oder monatlich kündbare Verträge. Beim Anbieter yourfone können Kunden auch gleich im Voraus die volle Vertragslaufzeit bezahlen.

- Smartphone zum Vertrag: Die Zeit der großzügigen Zuzahlungen ist längst vorbei. «In der Regel sind subventionierte Smartphones teurer und nicht günstiger, aber es gibt auch gute Angebote», sagt Markus Weidner von «Teltarif.de». Wichtig: Vor Vertragsabschluss prüfen, ob das Telefon im freien Handel nicht billiger ist.

- Roaming: Surfen und telefonieren im EU-Ausland wird für viele Verbraucher ab dem 15. Juni günstiger, weil die Roaming-Gebühren wegfallen. Reisende können also in Polen, Frankreich oder Italien zum gleichen Preis wie in Deutschland telefonieren. Das führt aktuell zu teils absurden Tarifkonstrukten.

Während einige Anbieter schon jetzt auf Roaminggebühren verzichten, setzen andere auf rabiate Lösungen. Das betrifft vor allem die Mobilfunkdiscounter. Yourfone, DeutschlandSIM und Callmobile haben bereits ihre Konsequenzen gezogen: Bei einigen neuen Tarifen können Verbraucher die Mobilfunkkarte gar nicht mehr im Ausland nutzen. Vorteil für Nutzer, die wirklich nicht ins Ausland fahren: Diese National-Tarife sind etwas günstiger.

Digital Fuel Monitor (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.