Microsoft: Zwei neue Xbox-Modelle

30.05.2016
Microsoft und Sony machen sich mit neuen Modellen ihrer Spielekonsolen fit für das Zeitalter der virtuellen Realität. Schon in diesem Jahr könnte Microsoft eine um fast die Hälfte geschrumpfte Xbox-Variante mit mehr Leistung herausbringen.
Microsoft bringt neue Xbox-Modelle auf den Markt. Diese sollen noch kleiner und angepasster für Gamerfreunde sein. FOTO:MICHAEL NELSON
Microsoft bringt neue Xbox-Modelle auf den Markt. Diese sollen noch kleiner und angepasster für Gamerfreunde sein. FOTO:MICHAEL NELSON

Redmond (dpa) - Microsoft hat laut Medienberichten zwei neue Modelle seiner Spielekonsole Xbox One in petto. Noch dieses Jahr soll die neue Variante rauskommen, berichtet das Gamer-Portal «Kotaku».

Laut des Technologie-Blogs «The Verge» soll die Konsole um 40 Prozent kleiner als bisher sein und voraussichtlich 4K-Qualität unterstützen.

Zum Speichern soll eine 2-Terabyte-Festplatte zur Verfügung stehen. Das für Ende des Jahres erwartete Kompakt-Modell könnte Microsoft demnach bereits auf der Spiele-Fachmesse E3 in Los Angeles nächsten Monat vorstellen.

Ein weiteres, leistungsstärkeres Modell unter anderem mit mehr Grafikleistung ist demnach für das kommende Jahr geplant. Die Xbox mit dem Code-Namen «Scorpio» soll für den Betrieb des VR-Headsets Oculus Rift optimiert sein. Virtuelle Realität gilt in der Video- und Computerspiele-Branche als die derzeit spannendste Technologie, die das Spieleerlebnis fundamental verändern kann und Nutzer virtuell komplett in neue Welten eintauchen lässt. Während Rivale Sony für seine Playstation 4 eine eigene «Playstation VR»-Brille auf den Markt bringen will, kooperiert Microsoft dafür mit dem VR-Pionier Oculus, der seit 2014 zu Facebook gehört.

Die «Scorpio» soll nach Angaben der Website «Polygon» mit einer Rechenleistung von 6 Teraflops ausgestattet sein, eine Größenordnung, die lange eher Supercomputern vorbehalten war. Das wäre weit mehr als das dreifache der aktuellen Modelle.

Beide Konsolen will der Softwarekonzern dem Bericht zufolge stärker mit seinem neuen Betriebssystem Windows 10 verknüpfen. Damit könnten Nutzer weitere populäre Spiele-Titel etwa aus der «Halo»-Serie nahtlos sowohl auf dem PC als auch auf der Konsole spielen.

Für den Herbst arbeitet auch Sony an einer neuen Version seiner Playstation 4 mit deutlich mehr Grafikleistung. Sie soll noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in den Handel kommen. Dann dürfte auch Sonys eigene VR-Brille «Playstation VR» verfügbar sein. Branchenbeobachter erwarten, dass die Brille im Oktober für rund 400 Euro auf den Markt kommt. Damit läge der Preis erheblich unter dem von Konkurrenzmodellen wie die Rift (rund 700 Euro) oder die HTC Vive, die voraussichtlich fast 900 Euro kosten wird.

Die Playstation «Neo» soll wie die neue Xbox One auch eine 4k-Bildschirmauflösung unterstützen. Der kleinere Rivale Nintendo hatte bereits im April eine Nachfolgerin seiner Wii U für Anfang 2017 angekündigt. Nach enttäuschenden Verkäufen rangiert Nintendo unter den Konsolen-Herstellern weit hinter Marktführer Sony und Microsoft.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Codename 47 schleicht, schlägt und meuchelt sich in «Hitman» ab dem 11. März durch sechs verschiedene Schauplätze. Screenshot: Square Enix Foto: Square Enix Neuer «Hitman» kommt ab dem 11. März in einzelnen Episoden Das Warten hat bald ein Ende. Für Fans des Computerspiels «Hitman» dürfte die Vorfreude groß sein, denn ab März können sie sich als Auftragskiller «Codename 47» in ganz neue Missionen stürzen.
Auch im vergangenen Jahr erlebte die Computer- und Videospielmesse Gamescom eines großen Zuschauerandrang. Foto: Henning Kaiser G-A-M-E-S-C-O-M: Kleines ABC zur großen Spielemesse Zocken, Gucken und vielleicht auch Kostümieren - zur Gamescom werden in Köln wieder Hunderttausende erwartet. Im Fokus stehen virtuelle Realitäten, aber drumherum passiert auch noch viel. Eine Übersicht.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.