Kleine Kameras machen große Augen

18.05.2022
Sie schlafen besser, wenn Sie Haus und Hof gut überwacht wissen? Ihnen ist wohler, wenn Sie im Urlaub den Eingangsbereich ihrer Wohnung im Blick behalten können? Kein Problem. Kaufen Sie Kameras.
Gut getestet und nur für drinnen: Die 90 Euro teure Reolink E1 Zoom (Gesamtnote 2,2). Das Speichern der Videos auf Servern des Herstellers kostet nichts extra. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn
Gut getestet und nur für drinnen: Die 90 Euro teure Reolink E1 Zoom (Gesamtnote 2,2). Das Speichern der Videos auf Servern des Herstellers kostet nichts extra. Foto: Stiftung Warentest/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Was sollte eine Überwachungskamera mindestens können? Einen Alarm und Videos ans Smartphone schicken, wenn sich in ihrem Blickfeld etwas tut. Und das schaffen tatsächlich alle 18 aktuell von der Stiftung Warentest geprüften IP-Kameras (45 bis 200 Euro.

Die Geräte werden meist per WLAN mit dem Router verbunden und senden Daten per Internet-Protokoll (IP) an die zugehörige Smartphone-App. Zwar sind Sicherheitsmängel wie schlechte Standardpasswörter der Zeitschrift «test» (Ausgabe 6/22) zufolge kein Problem mehr. Doch die Datenschutzerklärungen aller Hersteller enthielten juristische Mängel. Zudem sendeten einige Apps unnötige Daten.

Beides schlug sich in Abwertungen nieder. Trotzdem erreichten alle Geräte insgesamt ein «gut» oder «befriedigend» (Gesamtnoten zwischen 2,1 und 2,9).

Fernsteuerung eingeschränkt

Käufer sollten den über die Grundfunktionen hinausgehend benötigten Funktionsumfang im Auge haben. Quasi alle Geräte im Test haben Infrarot-Licht, damit sie auch im Dunkeln Bilder liefern, sowie eine extreme Weitwinkeloptik für einen großen Überwachungsbereich. Doch nicht jede Kamera ist per App ferngesteuert beweglich.

Auch wetterfest für den Draußen-Einsatz ausgelegt ist nicht jedes Gerät. Und eine Bilderkennung, die etwa beim Alarmauslösen zwischen Mensch und Tier unterscheiden kann, ist nicht Standard. Noch eine Frage für die Kaufentscheidung: Genügt Netzstrom-Anschluss oder wird Batteriebetrieb benötigt?

Ebenfalls wichtig: Oft werden die Videos auf einer Speicherkarte in der Kamera abgelegt. Teils landen die Videos aber nur auf einem Server des Herstellers, verbunden mit kostenpflichtigen Abos.

© dpa-infocom, dpa:220517-99-323593/5


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sieht aus wie eine Skulptur und fällt auf den ersten, schnellen Blick gar nicht als Kamera auf: die Kasa Cam von TP-Link. Foto: TP-Link/dpa-tmn Worauf es bei IP-Kameras ankommt Videos, die für ein sicheres Gefühl sorgen: Überwachungskameras können zum Schutz der eigenen vier Wände praktisch sein. Technisch wie rechtlich gibt es allerdings eine ganze Menge zu beachten.
Der Testsieger: Cam Outdoor von Nest (2,2). Foto: Nest/dpa Vernetzte Überwachungskameras: Test zeigt Sicherheitslücken Sie sollen für Sicherheit sorgen, sind aber selbst zum Teil sehr unsicher. Die Stiftung Warentest findet bei Überwachungskameras mit Internetverbindung viele Mängel. Was sind die Probleme?
Wer eine neue Kamera am Haus installieren will, der sollte erstmal die Zugangsdaten ändern. Foto: Arno Burgi/dpa Vernetzte Überwachungskameras sicher einrichten Sie sind praktische Helfer und bieten ein Gefühl der Sicherheit. Sorglos installiert und betrieben können mit dem Internet verbundene Überwachungskameras aber zum Problem werden - das zeigt eine aktuelle Untersuchung von Stiftung Warentest. Was ist zu beachten?
Fernbedienung für alles: Dieser Wunsch ist meist nur über Universalgeräte und -Apps realisierbar. Foto: Monique Wüstenhagen Alles hört auf ein Kommando: die Universalfernbedienung Fernbedienungen nur für Fernseher und Anlage, das war einmal: Im vernetzten Haus können sogar Küchenmaschinen ferngesteuert werden. Allerdings nimmt mit der Zahl der Geräte und Funktionen auch die Komplexität der Bedienkonzepte zu. Zeit für eine Schrumpfkur.