Kind und Hund müssen Spielzeug des anderen respektieren

25.04.2019
Zwischen kleinen Kindern und Hunden kann es schnell zum Streit um Spielzeug kommen. Mit diesen Tipps lassen sich solche Auseinandersetzungen verhindern:
Kinder müssen lernen, dass Hundespielzeug für sie tabu ist. Foto: Christin Klose
Kinder müssen lernen, dass Hundespielzeug für sie tabu ist. Foto: Christin Klose

Düsseldorf (dpa/tmn) - Hunde und Kleinkinder im gleichen Haushalt können schnell mal streiten, vor allem ums Spielzeug. Eltern beziehungsweise Hundehalter dürfen solche Auseinandersetzungen aber nicht einfach laufen lassen, erklärt der Industrieverband Heimtierbedarf (IVH).

Stattdessen sollten sie immer schlichtend eingreifen - und Vorkehrungen treffen, damit es gar nicht erst zum Streit kommt. Hund und Kind sollten zum Beispiel beide wissen, dass die Spielsachen des jeweils anderen tabu sind.

Der Hund muss das «Aus»-Kommando zuverlässig beherrschen. Und er muss im Zweifelsfall auch bereit sein, erbeutetes Kinderspielzeug wieder rauszurücken, im Tausch gegen ein Leckerli etwa. Gleichzeitig sollte der Hund für sein eigenes Spielzeug einen Rückzugsort haben, an dem das Kind nichts verloren hat - das Körbchen oder die Hundebox etwa.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Kinder Ritter spielen, sollten Eltern nicht zu streng sein. Foto: Friso Gentsch Spielzeugwaffen für mein Kind - ja oder nein? Zulassen oder nicht? Die Frage stellen sich Eltern, wenn ihr Kind von Spielzeugwaffen begeistert ist. Wie sie richtig reagieren, weiß Erziehungsberater Ulric Ritzer-Sachs.
Das Kinderzimmer wird meist erst von Kindern ab acht Jahren so richtig genutzt. Davor spielen die Kleinen lieber in der Nähe der Eltern. Foto: Jens Kalaene Kinderzimmer ist am Anfang kein Muss Am Anfang schlafen Babys ohnehin bei Mama und Papa, gespielt wird im Wohnzimmer. Doch spätestens wenn sich neben dem Sofa Kuscheltier-Berge auftürmen, fragen sich viele Eltern, ob ihr Kind ein eigenes Zimmer braucht.
Gerade wenn das Kinderzimmer voll mit Spielsachen und anderen Dingen belagert ist, werden gerne auch andere Räume der Wohnung als Ort zum Spielen genutzt. Foto: Mascha Brichta Kinderzimmer entwickelt erst für Teenager seinen Reiz Kleine Kinder wollen vor allem möglichst oft im Mittelpunkt stehen und auch viel Zeit mit ihren Eltern verbringen. Deswegen wird auch mal die gesamte Wohnung als Spielfläche genutzt. Ein Gespür für das eigene Zimmer als Rückzugsraum entwickelt sich erst später.
Eltern sollten ihren Kindern nicht zu viele Angebote machen. Die Kleinen könnten verlernen, auf ihre Bedürfnisse zu hören. Foto: Uwe Anspach Wenn Eltern ihre Kinder mit Fragen bombardieren Ob Essen, Trinken oder Spielzeug - einige Eltern neigen zur Überfürsorge und überhäufen ihr Kind mit Angeboten. Dabei kennen Kinder ihre Bedürfnisse selbst am besten.