Hilft Pusten bei kleinem Schmerz?

14.05.2021
Bei kleinen Wehwehchen sind Kinder schon mal untröstlich. Wenn dazu auch Tränchen kullern, mag man die Zwerge nicht leiden sehen und versucht, den Schmerz einfach wegzupusten. Ist das eine gute Idee?
Das Kind hat sich den Kopf gestoßen. Was jetzt hilft: In den Arm nehmen und Pusten. Wenn es besser ist, bloß nicht fragen, ob das Aua noch da ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das Kind hat sich den Kopf gestoßen. Was jetzt hilft: In den Arm nehmen und Pusten. Wenn es besser ist, bloß nicht fragen, ob das Aua noch da ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wenn Kinder ein kleines Aua haben, versuchen viele Eltern nicht zu starke Schmerzen einfach wegzupusten - das hat Oma schließlich schon so gemacht. Doch hilft Pusten wirklich? «Ja» lautet die Antwort auf diese Frage auf der Webseite eltern.de: Wer sich sicher und geborgen fühlt, empfinde Schmerzen längst nicht so stark wie jemand, der meint, einsam und ausgeliefert zu sein.

Außerdem sei man gerade bei Krankheitssymptomen empfänglich für etwas «Zauber»: Tabletten mit gleichem Inhalt wirkten je nach Farbe unterschiedlich, wirkstofffreie Placebos helfen sogar dann, wenn der Patient weiß, dass es sich um ein Placebo handelt. Da wirke es bei Kindern umso mehr, wenn die Mama oder der Papa sie in den Arm nimmt und kleine Wehwehchen wegpustet.

Auch Ablenkung sei ein wirksames Schmerzmittel: zusammen ein Buch angucken, etwas singen, kochen oder backen mache leichte Schmerzen schnell vergessen oder lindere sie zumindest. Die Experten empfehlen allerdings, möglichst nicht zu fragen, ob der Schmerz noch da ist, wenn es dem Kind offenbar besser geht - so komme er leichter zurück.

© dpa-infocom, dpa:210514-99-597997/2

eltern.de mit Tipps, was Kindern bei Schmerzen hilft


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hast du Fieber? Wenden Eltern Hausmittel an, kommt es dabei auch auf ihre Zuwendung an. Foto: Andrea Warnecke Wie traditionelle Hausmittel Kindern helfen Ob die Nase läuft, das Knie aufgeschlagen ist oder der Bauch grummelt - vor der Medizin auf Rezept greifen Eltern gern auf altbewährte Hausmittel zurück. Fencheltee und Wadenwickel wirkten schon zu Großmutters Zeiten. Und sei es, weil Mama oder Papa sich kümmern.
Besser nicht pusten: Erreger könnten in die Wunde kommen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Hilft pusten wirklich bei Wunden? Kinder sind gerne im Freien aktiv, da kann es schon mal zu Stürzen und kleinen Wunden kommen. Eine uralte «Heilmethode» ist das Pusten. Doch bringt das Hausmittel wirklich etwas - oder ist es gar schädlich?
Sind Kinder mit dem Unterricht überfordert, entwickeln sie manchmal körperliche Beschwerden. Eltern sollten dann mit den Lehrern darüber sprechen. Foto: Marijan Murat Kinder mit Schulangst klagen oft über Schmerzen Angst kann krank machen. Das gilt auch bei Kindern, die sich davor fürchten, in die Schule zu gehen. Eltern sollten daher auf Symptome wie Kopf- oder Bauchschmerzen reagieren.
Fühlen sich Kinder überfordert, können Stresssymptome wie Kopfschmerzen auftreten. Eltern sollten darauf einfühlsam reagieren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Gestresste Schüler: Das können Eltern tun Mitschüler, Lehrer, viel Lernstoff: Es gibt viele Faktoren, warum die Schule Kinder stressen kann. Eltern spielen dabei keine unbedeutende Rolle. Fakt ist: Der Stress der Erwachsenen färbt auf die Kinder ab.