Hilfe, mein Kind bekommt gruselige Kettenbriefe aufs Handy!

15.11.2019
Wenn Kinder im Messenger Nachrichten mit Gruselfiguren und Kettenbriefe mit Drohungen erhalten, ist das für sie schwer verdaulich. Dann ist Löschen wichtig - aber auch Reden und Regeln.
Wenn Kinder per WhatsApp bedrohliche Kettenbriefe bekommen, sollten Eltern mit ihnen sehr einfühlsam über das Thema sprechen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Wenn Kinder per WhatsApp bedrohliche Kettenbriefe bekommen, sollten Eltern mit ihnen sehr einfühlsam über das Thema sprechen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Kettenbriefe mit Gruselfiguren, die über Whatsapp verschickt werden, geistern immer wieder herum - und erschrecken Kinder. So wird etwa bei Nachrichten eines Whatsapp-Kontakts namens «Momo» gedroht, dass dem Angeschriebenen schlimme Dinge widerfahren, wenn er die Briefe nicht weiterleitet. Wie können Eltern die Kinder davor schützen?

Man sollte sich nur mal in die Kinder hineinversetzen, schlägt Kristin Langer vor. Sie ist Mediencoach der Initiative «Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht». Das Kind freut sich, denkt «Toll, ich habe eine Nachricht bekommen». Es öffnet euphorisch die Nachricht, und es springt ihm ein Foto oder ein Video einer Figur entgegen, der die Augen aus dem Kopf hervorquellen. «Da steckt Heranwachsenden schnell der Schreck in den Gliedern.»

Kämen noch Drohungen dazu für den Fall, dass man den Kettenbrief nicht weiterschickt, können Kinder zwischen sechs und zehn Jahren leicht daran glauben. Oft trauen sie sich dann nicht, sich jemandem anzuvertrauen. «Das Kind denkt, es hat etwas falsch gemacht», erklärt Langer. Würde es sich den Eltern anvertrauen, könnten sie das Smartphone wegnehmen. «Oder die Kinder trauen sich aus Angst vor den Drohungen nicht, die Message zu löschen.»

Regeln mit Kindern absprechen

Dabei wäre löschen und sich jemanden anzuvertrauen das einzig Richtige. So könnten Eltern beruhigen, etwa indem sie sagen: «Gruselfiguren sind nur ausgedachte Fantasiefiguren.» Und indem sie noch einmal die Regeln durchgehen: Nichts öffnen von Absendern, die man nicht kennt! Kettenbriefe nicht einfach weiterleiten! Filme nicht aufmachen!

An die Eltern gerichtet rät Langer, betroffenen Kindern Brücken zu bauen: «Erzähl', was dir passiert ist. Du bekommst deshalb nicht dein Smartphone weggenommen.» Wenn Nachrichten von unbekannten Nummern eingetroffen sind, diese sofort in den Einstellungen blockieren.

Eltern sollten zudem überlegen, ob ihr Kind nicht noch zu jung für Whatsapp ist. Es gibt auch noch andere Messenger wie Threema, Signal oder Wire, wo die eigene Rufnummer nicht bei anderen erscheint oder nicht die komplette Telefonliste auslesen wird. Dadurch können sich Kettenbriefe dort nicht oder nicht so leicht verbreiten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf «WhatsApp» macht mal wieder ein Kettenbrief die Runde. Experten raten: einfach löschen. Foto: Martin Gerten Whatsapp-Kettenbrief «Momo»: Lesen, lachen, löschen Kettenbriefe haben auch in den sozialen Netzwerken Einzug erhalten. Seit einigen Wochen treibt ein Fake-Geist sein Unwesen auf WhatsApp. Wie sollten sich Eltern verhalten, wenn Kinder den Kettenbrief auf ihrem Smartphone empfangen?
Viele im Netz verbreiteten Gerüchte lassen sich mit gesundem Menschenverstand und etwas Recherche schnell enttarnen. Foto: Andrea Warnecke Lügen, Angst, Sensation - So funktionieren Internet-Gerüchte Das Internet ist umfangreicher als jede Enzyklopädie und gleichzeitig Sammelbecken für Gerüchte, Falschmeldungen und Spam. Was tun mit all dem Unsinn, der durchs Netz geistert? Ein Überblick über Mythen und Legenden im Netz und warum sie kaum totzukriegen sind.
Ab einem gewissen Alter müssen Eltern ihren Kindern beim Surfen nicht mehr permanent über die Schulter schauen - grob Bescheid wissen müssen sie aber schon. Foto: Schau hin!/dpa-tmn Eltern surfen auch nach der Pubertät mit «Wo surfst du denn da?» Spätestens in der Pubertät wollen Jugendliche diese Frage nicht mehr beantworten. Und Eltern haben vielleicht auch kein Interesse an Youtube-Stars. Ganz ohne geht es aber nicht.
Spätestens, wenn man Dinge vernachlässigt, die unzweifelhaft wichtiger sind als das Smartphone, hat man ein ernstzunehmendes Problem. Foto: Bildagentur-online/Tetra-Images Im Bann des Displays: Was gegen Handysucht hilft Es ist ein kleines, nützliches Gerät. Doch wenn man nicht aufpasst, kann das Smartphone Suchtpotenzial entfalten: Im Hirn des Nutzers spielen sich dann ähnliche Dinge ab, wie bei Glücksspielern, die vor einem Automaten sitzen.