Daran erkennen Sie echte Zensus-Interviewer

19.05.2022
Bei Fremden an der Haustüre ist grundsätzlich Vorsicht geboten? Das stimmt im Grunde. Doch manche Besuche haben ihre Berechtigung, etwa im Zuge der Volkszählung Zensus 2022.
Nur echt mit schriftlicher Ankündigung: Wer bei der Zensus-Befragung 2022 teilnehmen soll, wird darüber vorab informiert. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Nur echt mit schriftlicher Ankündigung: Wer bei der Zensus-Befragung 2022 teilnehmen soll, wird darüber vorab informiert. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Zur Volkszählung gibt es keine überraschenden Besuche an der Tür. Wer befragt werden soll, wird darüber vorab schriftlich informiert. Darauf weist das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hin. Aus der Ankündigung geht ein Termin samt konkretem Zeitfenster sowie die Kontaktdaten des Interviewers oder der Interviewerin hervor. Erhebungsbeauftragte würden zudem keinen unvermittelten telefonischen Kontakt aufnehmen.

An der Türe selbst weisen sich Erhebungsbeauftragte nach Angaben des Statistischen Bundesamtes immer mit einem Zensus-Ausweis aus. Nur in Kombination mit einem amtlichen Lichtbildausweis sei dieser gültig.

Befragung soll wichtige Daten für Entscheidungen liefern

Grundsätzlich gilt: Fragen nach Bankdaten oder Einkommen werden beim Zensus 2022 nicht gestellt. Alle Fragen sind in den Musterfragebogen auf der Zensus-Website veröffentlicht.

Seit dem 15. Mai sind im Rahmen des Zensus 2022 rund 100 000 Interviewerinnen und Interviewer an Haustüren in ganz Deutschland im Einsatz. Bei Befragungen sollen sie etwa herausfinden, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie viele Wohnungen es gibt oder wo die Menschen beschäftigt sind. Die Befragung soll so eine Grundlage für wichtige Zukunftsentscheidungen bieten.

© dpa-infocom, dpa:220518-99-341424/2

Informationen zum Zensus 2022


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Miese Tricks so weit das Auge reicht. Doch wer die Dark Patterns kennt, kann sich vor ihnen schützen. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn Manipulation im Netz erkennen Viele Webseiten manipulieren gezielt Nutzer. Manche sammeln so möglichst viele Daten, andere jubeln Ahnungslosen ein Bezahlabo unter. Die Tricks sind kreativ, der Rechtsrahmen ist löchrig.
Wer medizinische Apps benutzt, gibt sensible Daten von sich preis. Das macht hohe Sicherheitsstandards für den Umgang mit diesen erforderlich. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Datenschutzbeauftragter: Gütesiegel für Gesundheits-Apps Mehr als 100 000 Gesundheits-Apps gibt es inzwischen. Damit können Patienten Vorsorge betreiben und Ärzte mobil über Krankheiten verständigen. Das birgt Gefahren, warnen die Landesregierung der oberste Datenschützer von Rheinland-Pfalz. Was also tun?
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt vor dem Kauf der Antibabypille im Internet. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa Verbraucherzentrale rät von Antibabypille aus dem Netz ab Die Pille ohne Arztbesuch einfach so im Internet bestellen? Viele nutzen diese Option und lassen gesundheitliche Risiken dabei meist außer Acht. Verbraucherschützer sind alarmiert.