Wie Weiterarbeit im Alter Erfüllung bringt

23.09.2019
Ab einem gewissen Alter sehnen sich manche Berufstätige ihren Ruhestand herbei. Für andere ist es Zeit, noch einmal über berufliche Pläne nachzudenken. Dafür muss man nichts ganz Neues anfangen.
Rentenalter muss nicht automatisch Ruhestand bedeuten. Wer seinen Job passend zuschneidet, hat oft noch länger Freude am Arbeitsleben. Foto: zerocreatives/Westend61/dpa-tmn
Rentenalter muss nicht automatisch Ruhestand bedeuten. Wer seinen Job passend zuschneidet, hat oft noch länger Freude am Arbeitsleben. Foto: zerocreatives/Westend61/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Endlich Zeit für Reisen, Familie - oder Golf spielen: Für einige kann der Weg in die Rente nicht schnell genug gehen. Doch es gibt auch den anderen Fall: Menschen, die noch überhaupt keine Lust haben, das Arbeitsleben hinter sich zu lassen.

Wer heute das Rentenalter erreicht, habe oft noch viele fitte Jahre vor sich, erläutert die Psychologin und Karriereberaterin Madeleine Leitner. Viele könnten sich da nicht vorstellen, dass es sinnvoll sein soll, mit Mitte 60 in den Ruhestand zu gehen.

Ihre Erfahrungen lassen sich mit Zahlen untermauern: In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel der Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in die Altersrente erwerbstätig, hat eine Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) 2018 gezeigt.

Spaß an der Arbeit, Kontakt zu anderen Menschen oder der Wunsch, weiterhin eine Aufgabe zu haben: Vor allem aus sozialen oder persönlichen Gründen wollen Menschen im Rentenalter weiter erwerbstätig sein, zeigt die Studie.

«Viele können sich ein Leben ohne ihre Arbeit gar nicht vorstellen», erklärt Iris Seidenstricker, die angehende Ruheständler coacht. Wenn finanzielle Nöte keine Rolle spielen, eignet sich die Weiterarbeit im Alter ihrer Ansicht nach für alle, denen ihr Beruf Spaß gemacht hat und die ihn gerne noch länger ausüben möchten.

Positive Effekte der Weiterarbeit nutzen

Das hat oft positive Effekte. Ein unfreiwilliger Abschied vom Arbeitsleben, sobald ein bestimmtes Alter erreicht ist, könne zu Leere und Depression führen, so Leitner. Viele haben demnach damit zu kämpfen, dass mit dem Arbeitsleben gewohnte Strukturen, der Kontakt zu Kollegen und vielleicht sogar finanzielle Spielräume wegfallen.

Gleichzeitig bleibt man fit und erlebt das Gefühl, gebraucht zu werden und dazuzugehören. «Und natürlich Sinn», erklärt Trainerin und Buchautorin Seidenstricker. «Sinn und Bestätigung gehören zu den wichtigsten Gesundheitsfaktoren, sie sind enorme Energiequellen.» Wer weiterhin einer Tätigkeit nachgeht, tue das zudem oft gelassener als in den früheren Jahren, ist Seidenstrickers Eindruck.

Das weitere Berufsleben planen

Leitner gibt den Rat, die Altersgrenze für die Rente nicht als Automatismus für den Zwangsruhestand zu sehen. In Gesprächen mit ihren Klienten zeige sich oft, dass das, was sie derzeit beruflich machen, schon ganz gut passt, führt sie aus.

«Es geht also dabei um Job-Sculpting.» Das heißt: den Job so zu formen, dass er den Vorlieben und Neigungen des Einzelnen noch besser entspricht. Das kann gelingen, indem man sich stärker auf bestimmte Aufgaben fokussiert, die einem besonders gut liegen, andere Tätigkeiten aufgibt oder ein neues Thema dazu nimmt.

Beratertätigkeit für die ehemalige Firma

Vielleicht hat die eigene Firma Interesse daran, einen zu halten. «Viele Firmen bieten bereits flexible Arbeitsmodelle für Ältere an oder holen Mitarbeiter als Senior-Experts für Projekte zurück», erklärt Seidenstricker. Wer besondere Interessen hat, kann sich damit vielleicht selbstständig machen. Einfach ist das natürlich nicht.

Joachim Harms hatte sich in Zuge von Umstrukturierungen von seinem ehemaligen Arbeitgeber mit einem «goldenen Handschlag» verabschiedet, erzählt er. Der heute 61-Jährige machte sich dann selbstständig.

«Am Anfang fehlte die Identifikation und die Ansprache, die ich zuvor in der Firma hatte», sagt er. «Mein Expertenstatus war von einem auf den anderen Tag weg.» Der Prozess habe ihn einerseits gebeutelt, gleichzeitig aber gestärkt. Seine Selbstständigkeit hat er auf zwei Standbeine gebaut: Als Experte für die Zulassung von Medizinprodukten konnte er sich finanziell absichern. «Das andere Projekt war mein Herzenswunsch, nämlich Gedichte zu schreiben.» Business-Poet nennt er sich nun, und schreibt Gedichte für Unternehmen und Privatleute.

Weichen für Veränderungen frühzeitig stellen

Wer ähnlich wie er ein besonderes Interesse hat, dem würde Harms raten, schon frühzeitig vor dem Ende des Arbeitslebens die Weichen zu stellen, etwas aufzubauen und sich innerlich darauf einzustellen. «Wichtig ist, dass man das nicht im stillen Kämmerlein tut.»

Man sollte sich auf Tätigkeiten konzentrieren, bei denen man sich selbst wertschätzt und mit denen man gleichzeitig anderen etwas Gutes tue, rät Harms. «Golf spielen ist toll, aber was gibt es darüber hinaus?» Wem das Reisen am Herzen liege, könne Kurzgeschichten schreiben. Man müsse daraus eine Art Berufung machen.

IAB Kurzbericht

Ratgeber der Bundesregierung

Webseite Joachim Harms


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Studierende haben ihr Berufsbild noch nicht immer klar vor Augen: Orientierungstests können in solchen Situationen helfen, eine Richtung auszuloten. Foto: Christin Klose Wann Berufsorientierungstests weiterhelfen können Orientierungstests sollen Schul- oder Hochschulabsolventen bei der Berufswahl helfen. Aber bringen sie wirklich was? Und wie erkennt man gute Angebote?
In ihrem alten Beruf als Assistentin war Kerstin Till nicht glücklich. Heute arbeitet sie als selbstständige Psychologin. Foto: Oliver Pracht Alles auf Anfang: Wie ein Neustart im Beruf gelingt Immer wieder stellen Arbeitnehmer mitten im Berufsleben fest, dass sie den falschen Job haben. Um das Berufsleben im fortgeschrittenen Alter völlig umzukrempeln, braucht es allerdings einen guten Plan, ein finanzielles Polster, viel Mut - und Flexibilität.
Die Vorstellung vom linearen Aufstieg passt nicht mehr richtig zu den Strukturen der modernen Arbeitswelt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viel ist bei der Karriere Zufall, wie viel Planung? Master mit 23, die erste Führungsrolle mit 30, und Geschäftsführer mit 35: Kann und sollte man die Karriere so genau durchplanen? Nein, sagen Coaches und verraten, worauf es ankommt.
Fehlentscheidungen im Job können teuer werden. Um sie zu vermeiden, können Perspektivwechsel helfen. Manchmal reicht es schon, in einem Meeting einmal die Plätze zu tauschen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So vermeidet man Fehlentscheidungen im Job Eine falsche Entscheidung kann im Job hohe Kosten verursachen. Eine wichtige Investition zahlt sich nicht aus, oder eine Beförderung zieht an einem vorbei. Doch wie entscheidet man klug? Lässt sich das Risiko für Fehlentscheidungen minimieren?