Resilienz: So trainiert man die eigene Widerstandskraft

18.10.2017
Manche Menschen wirft nichts aus der Bahn. Von Natur aus gegeben ist das nicht. Wer sich also bei Krisen am liebsten tot stellt und so nicht weiterkommt, sollte sich ein paar Strategien für die eigene psychische Widerstandskraft aneignen.
Manche Menschen stecken Verluste und Krisen besser weg. Auch andere können das lernen. Foto: Jens Kalaene/dpa
Manche Menschen stecken Verluste und Krisen besser weg. Auch andere können das lernen. Foto: Jens Kalaene/dpa

Stein bei Nürnberg (dpa/tmn) - Es gibt Menschen, an denen anscheinend alles abprallt, denen Schicksalsschläge wenig anhaben, die quasi immun scheinen gegen depressive Verstimmungen. Wie machen die das?

Das Zauberwort heißt Resilienz - eine Fähigkeit, die zu rund 50 Prozent angeboren, aber zu 50 Prozent auch trainierbar ist, wie Resilienz-Expertin Prof. Jutta Heller erläutert. Auch wenn es so wirken mag, prallt an resilienten Menschen allerdings nicht einfach alles ab. Der erste Schritt zu mehr psychischer Widerstandskraft ist nämlich Akzeptanz, betont sie.

«Zunächst mal gilt es anzuerkennen: Krisen sind etwas ganz Normales.» Erst dann kann man schauen, welche Optionen man hat. Die natürlichen Reflexe des Menschen auf belastende Situationen sind: weglaufen, sich tot stellen oder kämpfen. Resiliente Menschen sind dazu in der Lage, die Probleme stattdessen konstruktiv anzugehen. «Sie geraten also nicht seltener in Krisen, sondern meistern diese leichter», sagt die Expertin.

Entscheidend dafür ist eine gesunde Portion Optimismus. «Positive Gedanken und Resilienz hängen eng zusammen.» Heller empfiehlt deshalb ein Glückstagebuch zu führen und darin jeden Tag drei Dinge zu notieren, die einen gefreut haben. «Außerdem schreibt man auf, was man selbst dazu beigetragen hat.» Das können auch eher banale Dinge sein wie eine Tasse Kaffee, die man sich ganz in Ruhe nach einem stressigen Morgen gegönnt hat.

Mit der Zeit lernt man so, den Blick eher auf das Positive zu richten. Ideal ist ein Gefühlsverhältnis von drei positiven Gefühlen zu einem negativen Gefühl. Aber auch ein Verhältnis von zwei zu eins erhöht bereits die eigene Resilienz. Dabei handelt es sich übrigens grundsätzlich nicht um etwas Beständiges, sondern eine Fähigkeit, an der jeder ständig arbeiten muss.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trotz Problemen im Beruf die Zuversicht nicht zu verlieren: Resiliente Menschen schaffen das besser als andere. Doch jeder kann etwas dafür tun, seine innere Widerstandskraft zu stärken. Foto: Monique Wüstenhagen Flexibel und standhaft: Was Resilienz für den Job bedeutet Manche Menschen lassen sich einfach nicht unterkriegen: Selbst wenn sich die Probleme häufen, bewahren sie einen kühlen Kopf. Vor allem im Beruf ist das eine sehr gute Fähigkeit. Resilienz nennen Wissenschaftler diese innere Stärke. Kann man sie trainieren?
Bei Autismus ist es oft das Sozialverhalten der Kinder, das Eltern aufmerksam werden lässt: Spielen sie mit Gleichaltrigen oder sind sie lieber allein? Foto: Mascha Brichta Kommunikation neu lernen: Was Autismus für Familien bedeutet Für viele ist es intuitiv: Das Gegenüber ist traurig, deshalb tröste ich. Für Autisten sind diese ungeschriebenen Regeln des sozialen Miteinanders schwer, sie müssen sie mühsam lernen. Das Familienleben wird dadurch zu einer ganz besonderen Herausforderung.
Auch wenn vielleicht gerade alles schief läuft: Einfach das Beste draus machen und die Krisen als Chance begreifen. Die Fähigkeit, Problemen auf Augenhöhe zu begegnen, nennt man Resilienz. Foto: Frank Rumpenhorst Mit Resilienz gestärkt aus Krisen herausgehen Es gibt Dinge im Leben, die werfen uns zurück - machen uns fertig. Dann wieder nach vorn zu schauen, ist schwierig. Resilienz heißt eine Fähigkeit, die hilft mit Krisen besser umzugehen. Das Gute daran: Man kann Resilienz erlernen.
Vielen Jugendlichen fällt es selbst beim Essen schwer, das Smartphone aus der Hand zu legen. Das kann zu psychischen Problemen führen. Foto: Nicolas Armer/dpa «Selfie-Manie» und «Online-Sog» - Das Netz und die Psyche Ohne Smartphone kommt heute kaum jemand durch den Tag. In Studien geht es um neue Angstphänomene: die Angst, ohne Internet zu sein etwa. Fachleute sehen beängstigende Entwicklungen - aber nicht nur.