Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

14.12.2017
Unerfüllter Kinderwunsch. Immer öfter klappt es in Deutschland dann doch: mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung.
In Deutschland wurden mehr Babys geboren. Dazu trugen auch die Kinderwunschbehandlungen bei. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa
In Deutschland wurden mehr Babys geboren. Dazu trugen auch die Kinderwunschbehandlungen bei. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

München (dpa) - Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren.

2011 waren es noch rund 7000, wie das Deutsche IVF-Register auf dem Kongress des Dachverbands Reproduktionsbiologie und -medizin (DVR) in München berichtete.

Die Daten zeigen, dass die Ärzte ihre Erfolgsquote deutlich verbessern konnten - die Zahl der Kinderwunsch-Behandlungen an sich stieg im gleichen Zeitraum nur von 53 000 auf 65 000.

Die Chancen auf ein Kind nach einer künstlichen Befruchtung hängen stark vom Alter der Mutter ab. Bei einer 35-jährigen Frau lagen sie bei 27 Prozent pro Behandlung, bei einer 40-jährigen bei 15 Prozent und bei einer 44-jährigen nur noch bei gut drei Prozent.

Zwar steigt die Chance auf eine Schwangerschaft, wenn zwei oder gar drei Embryonen in die Gebärmutter übertragen werden. Zugleich erhöht sich aber das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft und damit von Komplikationen in der Schwangerschaft.

Mediziner fordern deshalb neue gesetzliche Regelungen. Es wäre sinnvoll, den Frauen nach einer Hormonbehandlung so viele Eizellen wie möglich zu entnehmen, diese einzufrieren und dann jeweils nur eine Eizelle für einen Schwangerschaftsversuch einzusetzen. Das Embryonenschutzgesetz verbiete aber generell die regelhafte Erzeugung überzähliger Embryonen.

Die Kinderwunschbehandlungen trugen mit zum Anstieg der Geburten in Deutschland bei. Die Zahl der Neugeborenen stieg nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zwischen 2011 und 2015 um etwa 75 000 auf rund 738 000.

Das Bundesamt nennt als Gründe für den Anstieg die geburtenstarken Jahrgänge der 1970er und Anfang der 1980er-Jahre geborenen Frauen, die spät Familie gründeten. Als weiteren Grund führt das Amt die Zuwanderung an.

Statistisches Bundesamt zu Geburten 2015

Deutsches IVF-Register


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Biologin präpariert Eizellen in einer Kinderwunschpraxis. Foto: Rainer Jensen/Archiv Wenn der Kinderwunsch ins Ausland führt Viele Paare sind deutlich über 30, wenn sie Nachwuchs planen. Wenn der Erfolg ausbleibt, ist die Verzweiflung groß. Eine Messe in Berlin soll helfen - mit Angeboten, die in Deutschland illegal sind.
Stammzellforscher Oliver Brüstle ist mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Er und seine Kollegen können heute verschiedenste Körperzellen aus Stammzellen herstellen. Foto: Oliver Berg/dpa 15 Jahre Stammzellforschung in Deutschland 2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen in Deutschland eine hitzige Debatte. Heute ist der Pionier der Forschung mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das strenge Stammzellgesetz Nachteile für Deutschland.
Schwanger oder nicht schwanger? Für manche Paare wird diese Frage zur Zerreißprobe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch beachten sollten Ein Baby ist für viele die Krönung ihrer Beziehung. Doch nicht immer geht der Kinderwunsch in Erfüllung. Klappt es nicht spontan, können sich Paare helfen lassen - nicht nur medizinisch, sondern auch psychologisch. Denn eine Kinderwunschbehandlung ist kein Spaziergang.
Eine Sperma-Allergie ist kein schlechter Scherz. Sie ist selten, aber nicht ganz ungefährlich. Foto: Jörg Lange Vorsicht, Sex: Sperma-Allergie ist kein Mythos Eine Sperma-Allergie ist kein schlechter Scherz. Sie ist selten, aber nicht ganz ungefährlich. Für Betroffene gibt es Hilfe - wenn sie sich trauen, über ihr Problem zu reden.