4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder

20.04.2018
Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks

München (dpa/tmn) - Auch im Frühling hat die Sonne viel Kraft. Spielen Kinder an der frischen Luft, müssen sie schon gut geschützt werden. Was Eltern beachten sollten:

1. Hohen Lichtschutzfaktor verwenden: Die Haut von Kindern sollte konsequent vor UV-Strahlung geschützt werden. Darauf weist Christoph Liebich vom Berufsverband Deutscher Dermatologen hin. Beim Spielen im sonnigen Garten cremen Eltern ihren Nachwuchs auch im Frühling idealerweise schon mit Lichtschutzfaktor 50. Sonnenbrände erhöhen das Risiko für Hautkrebs erheblich.

2. Babys im Schatten lassen: Pralle Sonne tut Babys nicht gut. Die Kleinen sollten immer einen schattigen Platz haben, rät das Portal kindergesundheit-info.de von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung. Im Kinderwagen schützen Schirme und Verdecke. Ein Rat der Experten: Im ersten Lebensjahr sollten Babys nach Möglichkeit nicht mit Sonnencreme eingerieben werden. Das belaste ihre Haut unnötig.

3. Richtige Kleidung wählen: Weil Gesicht, Nacken und Ohren sehr empfindlich sind, tragen Kinder in der Sonne idealerweise immer Hut, Kappe oder ein Tuch. Die Kleidung ist möglichst luftig und nicht zu eng, sollte gleichzeitig aber möglichst viel Körperfläche bedecken. Die Fachleute von kindergesundheit-info.de raten zu weit geschnittenen, möglichst langen Hosen und langärmlichen T-Shirts. Es gibt auch Kleidung mit UV-Schutz. Sie sollte mindestens den UV-Schutzfaktor (UPF) 30 ausweisen und dem UV-Standard 801 entsprechen, heißt es.

4. Sonnenbrille tragen: Extreme UV-B-Belastung könne zu schmerzhaften Hornhaut- und Bindehautentzündungen führen. Gerade im Gebirge oder an einem See sollten die Augen durch eine Kopfbedeckung mit Sonnenschirm oder eine Sonnenbrille mit UV-Filter geschützt sein, rät das Portal.

Tipps von Kindergesundheit-Info.de

Bundesamt für Strahlenschutz zu UV-Schutzkleidung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
Sonnencreme mit Arzneihafer ist gut für Neurodermitis-Erkrankte. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild Bei Neurodermitis auf den richtigen Sonnenschutz achten Menschen mit Neurodermitis sollten ihre Hautpflege-Produkte besonders sorgfältig auswählen. Bei einer Sonnencreme ist es wichtig, auf den Lichtschutzfaktor und die Wirkstoffe zu achten.
Das Wetter bietet tolle Voraussetzungen, die Umgebung mit Fahrrad, Skateboard und Co. zu erkunden. Am Wochenende werden bis zu 25 Grad erwartet. Foto: Monika Skolimowska Gewinner und Verlierer des Sommerwetters Endlich ein Eis im Freien: Hoch «Leo» bringt am Wochenende den Sommer nach Deutschland. Menschen mit heller Haut, Allergiker und Herzkranke sollten sich jedoch gut auf den Sommer vorbereiten.
Sonnencreme beugt Hautkrebs vor. «Ein Irrglaube», warnt der Tübinger Hautkrebsexperte Garbe. Die Haut könne durch Sonnenschutzmittel nicht komplett vor Hautkrebs geschützt werden. Foto: Stephanie Pilick Krebsraten steigen ungebremst Was war das für ein toller Sommer - mit Sonne satt seit April. Der ein oder andere Sonnenbrand mag da schnell vergessen sein. Die Haut aber vergisst nicht. Ärzte warnen eindringlich vor ungebremst steigenden Hautkrebsraten.