Mode im Herbst: Teddykragen und Kimono-Coat

25.05.2016
Noch ist der Sommer gar nicht richtig gestartet. Da blickt die Modewelt schon wieder Richtung Herbst. Es wird mitunter kuschlig.
Die Mode für den Herbst/Winter 2016/2017 sitzt eher lässig. Foto: Britta Pedersen
Die Mode für den Herbst/Winter 2016/2017 sitzt eher lässig. Foto: Britta Pedersen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer sich schon jetzt mit Herbst- und Wintermode eindecken will, sollte darauf achten: Der Teddykragen kommt. Er gehört zu den Aufsteigern im Herbst, heißt es in der Fachzeitschrift Textilwirtschaft (Ausgabe 20/2016).

Der Teddykragen ist ein Kragen mit einem Besatz, der an das Fell eines Teddys erinnert. Wem Jacken und Westen mit dem Teddykragen nicht schick genug sind, der darf gerne zum Mantel in Kimono-Optik greifen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Luxus- und Lifestylekerzen liegen im Trend. Foto: Roland Weihrauch/dpa Premium- und Vintage-Kerzen kommen jetzt besonders gut an Adventszeit ist Kerzenzeit. Ohne die kleinen Lichter wäre Weihnachten für die meisten wohl nur halb so schön. Für die Hersteller ist auch der Herbst wichtig - und dass Frauen dann frösteln.
Der Rollkragenpullover bleibt als Basic in dieser Saison erhalten und schafft ebenfalls englische Eleganz. Hier ein Beispiel von Bugatti (Pullover ca. 100 Euro, Hose ca. 90 Euro). Foto: Bugatti Das tragen Männer in diesem Herbst und Winter Die Zeit von Hemden und Hosen, die zwicken und spannen, ist längst vorbei. Statt enger Schnitte dürfen sich Männer auch in diesem Herbst und Winter auf bequeme und funktionale Mode freuen. Für Eleganz ist auch gesorgt: Der Brit-Chic ist zurück.
Ein weiterer Trend sind die Sock Boots. Wichtig beim Styling: sie dürfen nicht unter der Hose verschwinden und passen daher gut zu Hosen mit verkürztem Saum (ca. 40 Euro). Foto: Deichmann/dpa-tmn Schuhmode für die kalten Tage Sie heißen Sock Boots, Slouch Boots und Western Boots - die Trendstiefel der Saison. Aber keine Sorge, in der englischaffinen Modebranche entwickelt sich im Herbst und Winter 2018/19 nichts anderes zum Trend als Modelle, die man schon mal gesehen hat.
Die Bandbreite an Farben, Muster und Formen der Capes ist groß. Hier ein Beispiel von Etro aus Wolle und Seide (ca. 1.095 Euro). Foto: Etro/dpa-tmn Das Cape als stilvolle Übergangsjacke Eine lange Hose und ein Pulli reichen an sonnigen Herbsttagen oft nicht aus, um länger warm zu halten. Ein Mantel ist aber zu viel. Eine gute Zwischenlösung? Das Cape.