Zwei Drittel würden an Kleidung und Schuhen sparen

13.09.2019
Urlaub, Kultur, neue Outfits - nicht jedem ist alles gleich wichtig. Wo setzen Menschen in Deutschland am ehesten den Rotstift an, wenn es sein muss?
Kein Muss: Die meisten Verbraucher würden auf Shopping-Ausflüge verzichten, wenn sie im Monat weniger Geld zur Verfügung hätten. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn
Kein Muss: Die meisten Verbraucher würden auf Shopping-Ausflüge verzichten, wenn sie im Monat weniger Geld zur Verfügung hätten. Foto: Peter Kneffel/dpa/dpa-tmn

Nürnberg/Berlin (dpa/tmn) - Welche Ausgaben müssen unbedingt sein, wo kann man kürzen? Wenn sie 100 Euro im Monat einsparen müssen, würden zwei Drittel der Verbraucher in Deutschland (65 Prozent) am ehesten auf Kleidung und Schuhe verzichten.

Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des Finanzinstituts TeamBank hervor.

Vor allem Frauen (74 Prozent) und Jüngere bis 29 Jahren (73 Prozent) nannten diesen Bereich. Bei den Männern waren es dagegen nur 57 Prozent. Auch bei Urlaubsreisen (58 Prozent) und Ausgaben für Freizeit, Sport und Kultur (51 Prozent) würden viele Menschen in Deutschland demnach den Rotstift ansetzen. Mehrfachnennungen waren möglich.

Wohlhabende lassen den Streaming-Dienst weg

Unterschiede gibt es je nach Einkommen: Während Umfrageteilnehmer mit einem Haushaltsnettoeinkommen unter 1000 Euro vor allem bei Urlaubsreisen sparen würden (73 Prozent),würden sich Besserverdienende mit einem Einkommen ab 4000 Euro zuerst bei TV- und Musik-Streaming-Diensten einschränken (61 Prozent),um 100 Euro pro Monat zu sparen. Gruppen dazwischen nannten am häufigsten Kleidung und Schuhe.

Das Marktforschungsinstitut Forsa hat im März und April 2019 rund 1000 Menschen in Deutschland befragt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem 14. September dürfen beim Onlinebanking keine TAN-Listen auf Papier (iTAN) mehr verwendet werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.
Immer mehr Bausparer bleiben wegen der zugesicherten Zinsen in der Sparphase. Bausparkassen wollen sich daher Einnahmen durch Gebühren sichern. Foto: Felix Kästle/dpa Kontogebühr für Bauspardarlehen nicht zulässig Den Bausparkassen ging es schon mal besser. Niedrige Zinsen bedrohen ihr Geschäftsmodell. Sie versuchen es daher mit Nebeneinnahmen. Der Bundesgerichtshof setzt dem nun wieder eine Grenze.
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Laut Kartellamt entsprechen Online-Vergleichsportale oft nicht dem Idealbild einer neutralen Plattform. Foto: Henning Kaiser/dpa Kartellamt rügt Mängel bei Online-Vergleichsportalen Einen neuen Handytarif suchen, Geld beim Strom sparen oder einen Versicherungsvertrag abschließen - viele Verbraucher nutzen dafür Vergleichsportale im Internet. Dabei sind aber einige Fallstricke zu beachten, warnt das Bundeskartellamt.