Zuzahlungsbefreiung für Medikamente für 2021 jetzt prüfen

08.01.2021
Bei vielen Arzneimitteln müssen Patienten eine Zuzahlung leisten. Unter bestimmten Voraussetzungen können sie sich davon aber befreien lassen. Wann ist das möglich?
Unter bestimmten Voraussetzungen müssen gesetzlich Krankenversicherte nicht für rezeptpflichtige Medikamente zuzahlen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Unter bestimmten Voraussetzungen müssen gesetzlich Krankenversicherte nicht für rezeptpflichtige Medikamente zuzahlen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gesetzlich Krankenversicherte können sich von der Zuzahlung für rezeptpflichtige Medikamente befreien. Die Voraussetzung: Die finanzielle Belastung überschreitet zwei Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens, erklärt der Deutsche Apothekerverband.

Auch Freibeträge werden hier angerechnet. Bei chronisch kranken Patienten ist es nur ein Prozent. Kinder und Jugendliche bis zum 18. Geburtstag sind immer zuzahlungsbefreit.

Patienten, die ein planbares Einkommen haben und regelmäßige Zuzahlungen erwarten, sollten jetzt einen Antrag auf Befreiung für das Kalenderjahr 2021 bei ihrer Krankenkasse stellen. Ob die Belastungsgrenze im Laufe des Jahres erreicht wird, können Betroffene mit einem Zuzahlungsrechner ermitteln.

Wenn vom verordnenden Arzt ein Befreiungsvermerk auf dem Rezept eingetragen ist oder wenn der Patient einen entsprechenden Bescheid in der Apotheke vorlegen kann, wird keine gesetzliche Zuzahlung für die Krankenkasse eingezogen. Bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln beträgt die Zuzahlung ansonsten zehn Prozent des Preises, mindestens aber fünf Euro und höchstens zehn Euro.

Eine Befreiungsbescheinigung kann aber nicht nur in der Apotheke helfen. Auch bei Arzt- oder Klinikbesuchen ist sie eine finanzielle Erleichterung, denn gesetzliche Zuzahlungen fallen zum Beispiel auch bei häuslicher Krankenpflege oder stationären Aufenthalten an.

© dpa-infocom, dpa:210108-99-944922/2

Portal des Apothekenverbandes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Rezeptgebühr kann erlassen werden, wenn die Belastungsgrenze erreicht ist. Diese liegt bei zwei Prozent der Bruttoeinkünfte aller im Haushalt lebenden Personen Foto: Oliver Berg/dpa Patienten können sich von Rezeptgebühr befreien lassen Patienten, die lange Zeit bestimmte Medikamente verschrieben bekommen, können sich von der Rezeptgebühr befreien lassen. Voraussetzung: Die sich nach dem Bruttoeinkommen richtende Belastungsgrenze muss erreicht sein.
In der Regel müssen Erwachsene zehn Prozent des Preises für rezeptpflichtige Medikamente zuzahlen - mindestens fünf Euro und höchstens zehn Euro. Foto: Stephan Jansen Ganzjährige Befreiung von Rezept-Zuzahlung möglich Wer regelmäßig viele Medikamente einnehmen muss, kann sich schon jetzt für das gesamte Kalenderjahr 2019 von der Rezept-Zuzahlung befreien lassen. Dafür müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.
Für eine alternative Heilbehandlung, die wissenschaftlich nicht anerkannt ist, wird ein amtsärztliches Gutachten oder die Bescheinigung des medizinischen Dienstes der Krankenkasse benötigt, um sie von der Steuer abzusetzen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Alternative Heilbehandlung nicht immer steuerlich absetzbar Krankheitskosten können sich steuerlich bezahlt machen. Das gilt aber nicht immer für alternative Heilmethoden. Sie können nur unter gewissen Voraussetzungen bei der Einkommensteuer abgesetzt werden.
Die Kosten für eine Brille oder Medikamente können ins Geld gehen. Eine neue Rechenregel schreibt vor, dass das Finanzamt bei bestimmten Summen die Kosten zurückerstattet. Foto: Armin Weigel/dpa Neue Berechnung für außergewöhnliche Belastungen Das dürfte eine positive Nachricht für alle Steuerzahler sein: Eigenbelastungen, wie Zahnersatz oder eine neue Brille, können jetzt von der Steuer abgesetzt werden. Verbraucher sollten jedoch auf einige Dinge achten, damit das Finanzamt zahlt.