Zinseszinseffekt hilft beim Vermögensaufbau

12.06.2019
Beim Sparen auf Zeit zu setzen, kann sich lohnen. Grund ist der Zinseszinseffekt. Dieses Beispiel zeigt, welchen Unterschied der Anlagezeitraum ausmachen kann.
Bei Sparverträgen mit langer Laufzeit können Anleger mehr vom Zinseszinseffekt profitieren. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Bei Sparverträgen mit langer Laufzeit können Anleger mehr vom Zinseszinseffekt profitieren. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Frankfurt/Main (düpa/tmn) - Beim Sparen kommt es nicht allein auf die Höhe des Beitrages an. Wichtig ist auch der Anlagezeitraum. Darauf weist die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften hin.

Dabei gilt: Je länger angespart wird und die verdienten Erträge wieder angelegt werden, desto höher fällt am Ende der Sparbetrag aus. Denn dann macht sich der Zinseszinseffekt bemerkbar.

Ein Beispiel: Ein Anleger spart monatlich 100 Euro. Nach 30 Jahren hat er insgesamt 36.000 Euro beiseitegelegt. Wird das Geld in einen Aktienfonds investiert, der eine durchschnittliche Rendite von 5 Prozent pro Jahr bringt, wächst das Sparvermögen in dem Anlagezeitraum auf fast 82.000 Euro. Hätte er die in dem Zeitraum erhaltenen Zinsen nicht reinvestiert, sondern ausgegeben, dann würden ihm am Ende rund 63.000 Euro zur Verfügung stehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es ums Sparen geht, legen viele ihr Geld immer noch am liebsten bei den Banken an. Foto: Andrea Warnecke Anleger setzen am liebsten auf Sicherheit Geht es um Geldanlage, setzen die meisten Deutschen auf Sicherheit. Trotz niedriger Zinsen legen viele ihr Geld bei den Banken an. Das muss kein Fehler sein. Denn es kommt darauf an, was man braucht.
An der Wall Street ist zum Wochenstart Panik ausgebrochen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial sackte zeitweise um knapp 1600 Zähler ab. Foto: Sven Hoppe/dpa Kursrutsch an den Börsen - Anleger können gelassen bleiben Böses Erwachen für viele Anleger: Die Kurse an den Börsen haben weltweit kräftig nachgegeben. Grund sind Sorgen vor steigenden Zinsen. Aber sind das wirklich schlechte Nachrichten für Aktionäre?
An der Deutschen Börse herrscht derzeit gute Stimmung. Doch auch bei einem Anlagezeitraum von zehn Jahren sind einem Experten zufolge Verluste eher unwahrscheinlich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Was Höchststände auf dem Aktienmarkt für Anleger bedeuten An den Börsen scheint derzeit die Sonne. Die Kurse klettern seit einiger Zeit von einem Höchststand zum nächsten. Stellt sich die Frage: Lohnt es sich, jetzt noch einzusteigen?
Wer einen langen Atem hat, kann an der Börse gute Renditen erzielen. Foto: Monique Wüstenhagen Drei Grundregeln für den Erfolg an der Börse Aktien gelten vielen als zu riskant. Denn ob die Kurse steigen oder fallen, lässt sich nicht vorhersagen. Aus Angst vor Verlusten parken Sparer ihr Geld deshalb oft auf dem Sparbuch. Wer drei Grundregeln beachtet, braucht aber keine Angst vor der Börse zu haben.