Zinsen für Immobilienkredite weiter historisch niedrig

08.02.2018
Gute Nachrichten für Immobilienkäufer: Die Zinsen sind weiterhin günstig. Das muss aber nicht so bleiben. Kreditnehmer können sich aber gegen steigende Zinsen absichern.
Wer von den niedrigen Zinsen profitieren will, sollte sich mit dem Sonderkündigungsrecht auseinandersetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer von den niedrigen Zinsen profitieren will, sollte sich mit dem Sonderkündigungsrecht auseinandersetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die Zinsen für Immobilienkredite sind nach wie vor auf historisch niedrigem Niveau. Nach Angaben des Bundesverbandes deutscher Banken in Berlin lag der Zinssatz für Kredite mit zehn Jahren Zinsbindung 2017 im Schnitt bei rund 1,4 Prozent.

Daran hat sich auch seit Jahresbeginn wenig geändert: Nach Angaben der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main beträgt der durchschnittliche Zinssatz derzeit 1,46 Prozent (Stand: 7. Februar).

Zum Vergleich: 2008 mussten Käufer im Schnitt noch 4,6 Prozent Zinsen zahlen, 2013 um die 2,7 Prozent. Im Einzelfall können die Zinsen allerdings deutlich abweichen. Die individuelle Höhe hängt unter anderem von der finanziellen Situation des Kreditnehmers, der Höhe des eingesetzten Eigenkapitals und der gewählten Zinsbindungsdauer ab. Tipps für Kreditnehmer: 

- Laufzeit wählen: Wer baut, muss langfristig denken. Angesichts des niedrigen Zinsniveaus sollte man besser eine Zinsbindung von mindestens zehn Jahren wählen. Wer besonders langfristig planen möchte, kann sich auch für eine Zinsbindung von 15 oder gar 20 Jahren entscheiden. Wichtig ist es, die Angebote mehrerer Banken zu vergleichen, bevor man sich entscheidet. Mit dem effektiven Jahreszins kann man unterschiedliche Angebote gut vergleichen.

- Tilgungsrate wählen: Bei einer hohen Tilgungsrate - beispielsweise von 3 Prozent anstatt der früher meist üblichen 1 Prozent Tilgung - ist der Kredit schneller zurückgezahlt. Das spart über die Laufzeit erhebliche Zinskosten. Wichtig: Das Recht auf Sondertilgungen gilt nicht automatisch. Es muss zusätzlich vereinbart werden.

- Sonderkündigungsrecht nutzen: Egal, welche Laufzeit vereinbart wurde - Immobilienkredite kann man nach einer Laufzeit von zehn Jahren kündigen. Dies können Kreditnehmer nutzen, um sich für die weitere Laufzeit einen günstigeren Zins zu sichern. Dafür sollte man sich aber bereits vor der Kündigung ein Angebot von seiner Bank einholen und anhand des Effektivzinses mit anderen Angeboten vergleichen.

Überblick über Zinsentwicklung von FMH


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Eine Immobilienfinanzierung muss solide geplant sein. Dabei kommt es nicht nur auf die Höhe der Zinsen an. Foto: Christin Klose Gute Zeiten für Immobilienkauf in Niedrigzinsphase? Eine Immobilie zu finanzieren, war selten günstiger als heute. Doch bleibt das auch so? Experten wagen kaum noch Prognosen. Zu vielfältig sind die Faktoren, die eine Trendwende auslösen könnten. Worauf es bei einem Darlehen ankommt.
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Historisch tief stehen die Zinsen für einen Immobilienkredit zur Finanzierung der eigenen vier Wände. Foto: Jan Woitas/dpa Bauzinsen sind weiterhin historisch niedrig Grund zur Freude für alle, die nach einer Finanzierung ihres Eigenheims suchen, denn die Zinsen für Immobilienkredite sind günstiger denn je. Trotzdem gibt es Tücken. Worauf Bauherren und angehende Immobilienbesitzer achten sollten: