Zeitraum für Elterngeldberechnung kann verschoben werden

12.12.2018
Die Höhe des Elterngeldes bemisst sich in der Regel am letzten Monatsgehalt. Doch was gilt, wenn eine Frau wegen einer Schwangerschaft ihren Job verliert? Ein Urteil aus Celle schafft Klarheit.
Wer wegen einer Schwangerschaft seinen Job und damit auch sein Einkommen verliert, erhält nicht zwangsläufig weniger Elterngeld. Foto: Sebastian Kahnert
Wer wegen einer Schwangerschaft seinen Job und damit auch sein Einkommen verliert, erhält nicht zwangsläufig weniger Elterngeld. Foto: Sebastian Kahnert

Celle (dpa/tmn) - Bei der Berechnung des Elterngelds kommt es auf den vorherigen Verdienst an. Der Zeitraum kann sich aber ausnahmsweise verschieben, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Zum Beispiel, wenn die werdende Mutter nach einem Arbeitsplatzverlust wegen einer Risikoschwangerschaft keinen neuen Job finden konnte. Vermindert sich deswegen ihr Erwerbseinkommen in den Monaten vor der Geburt, wird das ursprüngliche Einkommen herangezogen, entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (Az.: L 2 EG 8/18).

Fer Fall: Einer Hotelfachfrau wurde gekündigt. Sie bemühte sich danach bei zwei Arbeitgebern um eine neue Anstellung durch Probearbeiten. Zu einer Einstellung kam es nicht, denn die Frau wurde mit Zwillingen schwanger: Die Frauenärztin sprach ein Beschäftigungsverbot wegen Risikoschwangerschaft aus. Nach der Geburt berechnete die Behörde das Elterngeld einschließlich des Nulleinkommens in den Monaten zwischen Jobverlust und Geburt. Dadurch verminderte sich das Durchschnittseinkommen der Frau.

Das Urteil: Das Sozialgericht stellte sich aber auf die Seite der Mutter. Bei der Bemessung des Elterngeldes müsse beachtet werden, dass es zu dem niedrigeren Einkommen durch die schwangerschaftsbedingte Erkrankung gekommen sei. Es komme daher darauf an, ob die Mutter ohne die Erkrankung nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge mit Wahrscheinlichkeit einen höheren Verdienst erzielt hätte.

Nach Überzeugung des Gerichts hätte die Frau ohne die Risikoschwangerschaft wahrscheinlich eine neue Arbeit gefunden. Sie habe sich als erfahrene Mitarbeiterin in einem Gewerbe mit großem Fachkräftebedarf intensiv bemüht und habe schon zur Probe gearbeitet. Weitere gesundheitliche Einschränkungen hatte sie nicht.

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Bundessozialgericht hat entschieden: Mütter sollten nach einer Fehlgeburt keine Nachteile beim Elterngeld erleiden. Foto: Swen Pförtner/dpa Nicht weniger Elterngeld nach vorangegangener Fehlgeburt Das Elterngeld wird normalerweise nach dem Einkommen der letzten zwölf Monate berechnet. Deswegen verschlechtern sich die Bedingungen, wenn Betroffene zwischendurch lange arbeitsunfähig sind. Es sei denn, der Grund dafür liegt in einer Erkrankung.
Ändert sich durch eine Risikoschwangerschaft etwas an der Jobsituation der Frau, dann ist das bei der Elterngeld-Berechnung mit zu berücksichtigen. Foto: Bodo Marks Risikoschwangerschaft bei Elterngeld zu berücksichtigen Wie hoch Elterngeld ausfällt, wird grundsätzlich auf Grundlage des Durchschnittseinkommens berechnet. Doch was gilt, wenn die werdende Mutter wegen einer Risikoschwangerschaft zuletzt Einkommensverluste hatte? Ein Urteil zeigt nun: Dann muss neu gerechnet werden.
Liegen außergewöhnliche Umstände vor, muss das Jobcenter auch beim zweiten Kind für die Erstausstattung aufkommen. Foto: Fredrik von Erichsen Hartz IV: Anspruch auf Erstausstattung auch bei zweitem Kind Bekommen Hartz-IV-Bezieherinnen ihr erstes Kind, muss das Jobcenter die Kosten für die Babyausstattung übernehmen. Beim zweiten Kind besteht dieser Anspruch meist nicht mehr. Es sei denn, es liegen außergewöhnliche Umstände vor.
Auch schwangeren Arbeitnehmerinnen kann in Ausnahmefällen gekündigt werden. Die oberste Landesbehörde für Arbeitsschutz muss jedoch zustimmen. Foto: Andrea Warnecke Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher Während der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes sind Frauen vor Kündigungen geschützt - eigentlich. Doch es gibt Ausnahmen, wie ein europäisches Urteil zeigt. Es dürfte auch der Debatte in Deutschland neue Nahrung geben.