Zahnzusatzpolice sollte sich auf Rechnung beziehen

29.09.2020
Zahnersatz kann teuer werden. Zahnzusatzversicherungen helfen, das Loch im Geldbeutel nicht zu groß werden zu lassen. Doch der Teufel steckt im Detail.
Zahnersatz kann teuer werden. Private Zusatzversicherungen können das finanzielle Risiko mindern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zahnersatz kann teuer werden. Private Zusatzversicherungen können das finanzielle Risiko mindern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Hochwertigeren Zahnersatz müssen Patienten zum größten Teil aus eigener Tasche bezahlen. Auch ein gut geführtes Bonusheft ändert daran nichts. Private Zahnzusatzversicherungen können hier helfen, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Beim Abschluss sollten Kunden darauf achten, dass sich die Leistung der Versicherung auf den komplett zu zahlenden Rechnungsbetrag bezieht – und nicht nur auf den Teil, der beispielsweise nicht von der gesetzlichen Krankenkasse als Regelversorgung bezuschusst wird. Bezieht der Versicherer zudem bei seiner Berechnung die Leistungen der Krankenkasse mit ein, droht ein größerer Eigenanteil beim Patienten hängen zu bleiben. Worauf es beim Abschluss noch ankommt: 

- Beim Antrag ehrlich sein: Im Antrag müssen Kunden Gesundheitsfragen beantworten und den Zahnarzt von der Schweigepflicht entbinden. Alle Angaben sollten wahrheitsgemäß erfolgen. Denn für bestehende Probleme gilt der Versicherungsschutz nicht. Stellt sich später heraus, dass eine Diagnose schon vor Vertragsschluss feststand, kann der Versicherer die Leistung verweigern.

- Wartezeit berücksichtigen: Manche Zusatzpolicen sehen vor, dass Leistungen erst nach einer Wartezeit in Anspruch genommen werden können. Darüber hinaus enthalten die meisten Verträge sogenannte Staffeln, die die Erstattung häufig in den ersten drei oder fünf Versicherungsjahren auf Höchstbeträge deckeln.

- Höchstgrenzen den Zahn ziehen: Die Verträge sollten keine Begrenzung bei der jährlichen Erstattung vorsehen. Denn größere Maßnahmen können den Kostenrahmen sonst durchaus übersteigen. Zudem wird die bei Vertragsabschluss festgelegte Höchstgrenze auch bei über die Jahre steigenden Kosten für Zahnersatz nicht angehoben. Versicherte müssen dann unter Umständen trotz Versicherungsschutz für den gewünschten hochwertigeren Zahnersatz zuzahlen.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-757464/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.
Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen für finanzielle Engpässe - Privatversicherte haben daher oft Probleme, ihre Beiträge zu bezahlen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Als Privatversicherter bei Corona-Engpässen beraten lassen Privat Krankenversicherte können Einkommenseinbußen wegen der Corona-Krise hart treffen. Denn die Beiträge werden trotzdem fällig. Es gibt aber Möglichkeiten, die Kosten zu senken.
Raucher haben ein größeres Risiko, schwer zu erkranken. Daher dürfen sie bei den Gesundheitsfragen beim Abschluss einer Risikolebensversicherung auch nicht verschweigen, dass sie rauchen. Foto: Franziska Gabbert Tabakkonsum spielt bei Risikolebensversicherung große Rolle Raucher oder Nichtraucher? Diese Frage spielt beim Abschluss einer Risikolebensversicherung eine Rolle. Der Grund dafür ist, dass Raucher ein anderes Todesfallrisiko haben als Nichtraucher.
Ein Ombudsmann hilft unter anderem bei Streitigkeiten mit Lebensversicherungen. Foto: Jens Büttner Streit mit der Versicherung - Ombudsmann kann helfen Manchmal sind Versicherungsunternehmen und -nehmer verschiedener Meinung. Kommt es dann zu einem Rechtsstreit, fallen hohe Kosten an. Billiger wird es, wenn man sich an einen Schlichter wendet.