Zahl der Lebensmittel-Warnungen gestiegen

03.09.2021
Verunreinigungen, Fremdkörper und Grenzwertüberschreitungen: Seit Jahresbeginn wurden deutlich mehr gesundheitsschädliche Lebensmittel zurückgerufen als im Vorjahr. Auch vor Kosmetika und anderen Produkten wurde gewarnt.
Wie das Bundesamtes für Verbraucherschutz ausgewertet hat, wurden seit Beginn des Jahres deutlich mehr Warnungen vor Lebensmitteln und anderen Produkten veröffentlicht als im Vorjahr. Foto: picture alliance / dpa / Archiv
Wie das Bundesamtes für Verbraucherschutz ausgewertet hat, wurden seit Beginn des Jahres deutlich mehr Warnungen vor Lebensmitteln und anderen Produkten veröffentlicht als im Vorjahr. Foto: picture alliance / dpa / Archiv

Düsseldorf (dpa) - Die Zahl der staatlichen Warnungen vor gefährlichen und unhygienischen Lebensmitteln und weiteren Produkten ist seit Jahresbeginn deutlich gestiegen. Das berichtete die «Wirtschaftswoche» unter Berufung auf eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Freitag.

Demnach wurden auf dem staatlichen Portal «lebensmittelwarnung.de» bis Ende August insgesamt 167 Warnungen veröffentlicht, 30 mehr als im Vorjahreszeitraum. Davon betrafen 139 Meldungen Lebensmittel (39 mehr als im Vorjahreszeitraum),der Rest entfiel auf Bedarfsgegenstände und Kosmetika.

Im Lebensmittelbereich waren laut dem Bericht Grenzwertüberschreitungen, mikrobiologische Verunreinigungen und Fremdkörper-Funde häufig Anlass für eine Warnmeldung. Viele Rückrufe betrafen dabei Obst und Gemüse, Getreide und Backwaren, gefolgt von Fleisch, Geflügel und Wurst.

Zuletzt hatten mehrere große Rückrufaktionen für Aufsehen gesorgt. So hatte der Discounter Lidl wegen eines zu hohen Wirkstoffgehalts in hanfhaltigen Lebensmitteln Gebäck, Tee und Proteinriegel zurück gerufen. Zudem nahmen mehrere Hersteller Produkte vom Markt, weil die Zutat Johannisbrotkernmehl mit Spuren des krebserregenden Desinfektionsmittels Ethylenoxid verunreinigt war.

© dpa-infocom, dpa:210903-99-78391/4

Bericht bei wiwo.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bisher kauften Verbraucher in Deutschland Lebensmittel lieber im Supermarkt oder beim Discounter. Doch seit Ausbruch des Coronavirus sind Online-Lieferdienste immer mehr gefragt. Foto: picture alliance / Monika Skolimowska/dpa Corona beflügelt Lebensmittel-Lieferdienste Ihre Smartphones, Bücher und Bekleidung kaufen die Verbraucher in Deutschland schon lange im Online-Handel. Doch bei Lebensmitteln machten viele noch einen Bogen um das Internet. Die Corona-Krise dürfte das nachhaltig ändern. Allerdings gibt es einen Haken.
Schon einige Supermärkte bieten eine Online-Bestellung für Lebensmittel an. Nun will Amazon nachziehen. Foto: Oliver Berg/dpa Amazon plant Online-Handel mit Lebensmitteln Der US-Internetriese könnte schon bald frische Lebensmittel in Deutschland liefern - und so den Handel umwälzen. Für das Projekt soll Amazon schon einen starken Partner gefunden haben.
Die Verbraucher in Deutschland legen auch beim Kauf von Bio-Lebensmitteln zunehmend Wert auf Markenware. Foto: picture alliance / David Ebener/dpa Bio-Markenartikel immer mehr gefragt Lange dominierten im Lebensmittelhandel Eigenmarken der Handelsketten und No-Name-Produkte das Bio-Angebot. Doch inzwischen werden Marken wie Demeter, Bioland oder Alnatura immer wichtiger. Experten beobachten: «Alle wollen Super-Bio».
Die geminderte Mehrwertsteuersatz gilt ab dem 1. Juli. Doch einige Discounter senken schon vorher ihre Preise. Foto: Oliver Berg/dpa Discounter senken bei Lebensmitteln die Preise Die Mehrwertsteuersenkung heizt den Preiskampf zwischen Supermärkten und Discountern an. Vorreiter Lidl senkt schon am kommenden Montag die Preise auf das neue Niveau. Andere Handelsketten zögern noch.