Wünsche für Bestattung schriftlich festhalten

28.10.2021
Die Beerdigung eines geliebten Menschen ist oft schmerzhaft. Daher sollte bei der Bestattung auch alles so laufen, wie man es sich wünscht. Deswegen gilt: Vorstellungen muss man klar kommunizieren.
Damit es bei der Bestattung keine unangenehmen Überraschungen gibt, sollte man seine Wünsche am besten schriftlich festhalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn
Damit es bei der Bestattung keine unangenehmen Überraschungen gibt, sollte man seine Wünsche am besten schriftlich festhalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-tmn

Königswinter (dpa/tmn) - Jede Bestattung ist individuell. Damit aber auch alles so abläuft, wie man es sich wünscht, ist es wichtig, die eigenen Vorstellungen dem Bestattungsunternehmen klar und deutlich mitzuteilen. Darauf weist die Verbraucherinitiative Bestattungskultur, Aeternitas, hin.

Alle Vereinbarungen sollten zudem möglichst schriftlich festgehalten werden. Hilfreich sind auch Zeugen beim Beratungsgespräch. So lassen sich Missverständnisse vermeiden und die geäußerten Wünsche notfalls beweisen.

Bestatter wählte falschen Bestattungsort

Wird eine Bestattung am Ende anders als vereinbart durchgeführt, kann das unter Umständen ein Schmerzensgeld rechtfertigen, erklärt Aeternitas mit Blick auf ein Urteil des Landgerichts Bielefeld (Az.: 5 O 170/17).

In dem verhandelten Fall war ein die Asche eines Verstorbenen in der Ostsee statt wie gewünscht in der Nordsee verstreut worden. Als die Witwe davon erfuhr, litt sie in der Folge an Schlafstörungen und Depressionen. Ihr verstorbener Ehemann war Hochseesegler und hatte explizit eine Seebestattung in der Nordsee gewünscht.

Zeugen bestätigten Aussagen der Witwe

Vor Gericht konnte die Witwe nachweisen, dass dies auch die Absprache mit dem Bestatter gewesen war. Die Richter erkannten nach der Zeugenvernehmung die psychischen Beeinträchtigungen an. Sie billigten der Klägerin ein Schmerzensgeld von 2500 Euro zu.

© dpa-infocom, dpa:211028-99-776529/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Liegt kein letzter Wille vor, dann kann der Angehörige mit dem Totenfürsorgerecht über die Form der Bestattung entscheiden. Foto: Federico Gambarini Totenfürsorgerecht: Kein Zugang zum Leichnam des Vaters Die nächsten Angehörigen sind in Bezug auf die Beerdigung eines Verstorbenen, der keinen letzten Willen geäußert hat, nicht gleichgestellt. So kann die zweite Ehefrau entscheiden, dass der Sohn aus erster Ehe den Leichnam des Vaters nicht noch einmal sehen darf.
Manchmal geht es beim Friseur schief. Haben Kunden tatsächlich gesundheitliche Probleme nach einer Behandlung, kann das ein Schmerzensgeld rechtfertigen. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Schmerzensgeld nach verunglücktem Friseurbesuch Wer verletzt wird, hat Anspruch auf Schmerzensgeld. Wie hoch dieses ausfällt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Klar ist: Mit einem Gutschein muss man sich nicht zufrieden geben.
Wird im Supermarkt der Boden gereinigt, sollten Kunden darauf hingewiesen werden. Das gebietet die Verkehrssicherungspflicht. Foto: Martin Gerten/dpa/dpa-tmn Kunde muss im Supermarkt nicht mit Nässe rechnen Keine Frage: Das Leben ist riskant. Allerdings muss man nicht mit allen Gefahren jederzeit rechnen. Wer im Supermarkt stürzt, kann daher Anspruch auf Schmerzensgeld haben.
Ein Grabstein kann für Sozialbestattungen unter bestimmten Bedingungen angemessen sein. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild Bei Sozialbestattungen kann Anspruch auf Grabstein bestehen Grabstein oder Holzkreuz? Was ist angemessen? Diese Frage stellt sich vor allem bei sogenannten Sozialbestattungen immer wieder. Da hier die Sozialämter die Bestattungskosten auf Antrag übernehmen, wird mitunter spitz gerechnet. Doch das ist nicht immer zulässig.