Wohnung gekündigt: Miete bis Vertragsende zahlen

23.08.2021
Die neue Wohnung ist bezugsfertig, die alte schon gekündigt. Um doppelte Mietzahlungen zu vermeiden, stellen viele die Zahlungen an den alten Vermieter ein und setzen auf die Kaution. Ist das erlaubt?
Wer seinen Mietvertrag kündigt, muss trotzdem weiter Miete zahlen. Die Kaution hat einen anderen Zweck. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer seinen Mietvertrag kündigt, muss trotzdem weiter Miete zahlen. Die Kaution hat einen anderen Zweck. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Eine Kündigung beendet das Mietverhältnis. Allerdings befreit ein solcher Schritt Mieterinnen und Mieter nicht sofort von der Pflicht, die Miete zu zahlen. Darauf macht die Schleswig-Holsteinische Notarkammer aufmerksam. Gezahlt werden muss grundsätzlich bis zum Ende der Vertragslaufzeit.

Nicht möglich ist es, die Zahlungen nach der Kündigung einfach sofort einzustellen und die Miete für die verbleibende Zeit stattdessen von der Kaution abziehen zu lassen. Der Grund: Die Kaution dient dem Vermieter als Sicherheit für Ansprüche aus dem Mietverhältnis. Mit dem Geld können also eventuelle Schäden beglichen werden, die Mieter nicht selbst beseitigt haben. Überweisen Mieter die Miete nach der Kündigung nicht mehr, geraten sie also in Zahlungsverzug.

Dem Vermieter steht nicht nur die Kaltmiete zu, sondern auch die vollständigen vereinbarten Nebenkosten. Auch sie müssen bis zum letzten Tag des Mietverhältnisses gezahlt werden. Eventuelle Überschüsse werden ermittelt und dem Mieter erstattet.

© dpa-infocom, dpa:210823-99-938587/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vermieter sollten mit der Räumung abwarten, bis ein Rechtsstreit tatsächlich beendet ist - sonst könnte das teuer werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Räumungstitel: Vermieter sollten nicht zu früh räumen Ein Rechtsstreit endet meist mit einem Urteil. Oft gibt es die Möglichkeit, ein Urteil durch eine weitere Instanz überprüfen zu lassen. Was wenn die das Urteil kassiert, es aber schon vollstreckt wurde?
Geht der Rollladen kaputt, stellt sich oft die Frage: Wer muss für den Schaden aufkommen?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Schadenersatz: Vermieter muss Mieter Beschädigung nachweisen Wer haftet für einen Schaden - Vermieter oder Mieter? Oft sind sich beide Seiten über diese Frage nicht einig. Ein Urteil zeigt: Ein Vermieter kann dem Mieter nicht einfach die Verantwortung zuschieben.
Wer dem Vermieter oder seinen Mitarbeitern mit Gewalt droht, muss damit rechnen, dass ihm der Mietvertrag gekündigt wird. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Gewaltandrohung rechtfertigt Kündigung Nicht immer sind Mieter und Vermieter sich einig. Doch wie groß der Streit auch sein mag, Mietern sollte klar sein: Wer mit Gewalt droht, setzt den Mietvertrag aufs Spiel.
Die Eigentümerversammlung ist ein wichtiges Gremium. Daher kann die Teilnahme an dieser Sitzung auch nicht einfach ausgeschlossen werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Eigentümerversammlung: Anspruch auf Teilnahme Auf Eigentümerversammlungen werden regelmäßig wichtige Beschlüsse gefasst. Daher kann die Teilnahme auch vor dem Hintergrund der Pandemie nicht ausgeschlossen werden.