Wie viel Betriebsurlaub darf der Arbeitgeber vorschreiben?

30.11.2020
Es nervt viele Beschäftigte, wenn sie immer genau dann freinehmen müssen, wenn der Betrieb schließt. Ist das überhaupt erlaubt? Und gibt es eine Obergrenze für Betriebsferien?
Vor Weihnachten macht die Firma dicht: Betriebsferien sind in der Regel zulässig, auch über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Vor Weihnachten macht die Firma dicht: Betriebsferien sind in der Regel zulässig, auch über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Gütersloh (dpa/tmn) - Wenn Produktionsbänder rund um Weihnachten stillstehen oder Eisdielen im Winter schließen, schicken Arbeitgeber ihre Mitarbeiter in die Betriebsferien.

Die müssen dann Urlaub nehmen, auch wenn sie vielleicht lieber irgendwann anders frei gehabt hätten. Das kann ärgerlich sein. Doch darf der Arbeitgeber das überhaupt? Und wenn ja, wie viel Einfluss ist gestattet?

Grundsätzlich müsse man bei dieser Frage zunächst unterscheiden, ob es im Unternehmen einen Betriebsrat gibt oder nicht, erklärt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh. Denn der Betriebsrat kann bei der Erstellung des Urlaubsplans mitreden, so regelt es Paragraf 87 im Betriebsverfassungsgesetz.

Daneben gibt es noch das Bundesurlaubsgesetz. Darin heißt es, dass bei der Urlaubsplanung im Unternehmen die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen sind - es sei denn, es sprechen dringende betriebliche Belange dagegen. Und genau da ist der zentrale Punkt: Ob Betriebsferien dringende betriebliche Belange sind oder nicht, ist Auslegungssache. Meistens aber lautet die Antwort: ja.

Betriebliche Bedürfnisse schlagen individuelle Wünsche

«Die wenige Rechtsprechung, die es zum Thema gibt, besagt, dass der Wunsch des Arbeitgebers nach Betriebsferien ein dringendes betriebliches Bedürfnis darstellt», erklärt Fachanwalt Schipp. Die individuellen Urlaubswünsche der Arbeitnehmer müssen dann hinter den dringenden betrieblichen Belangen zurückstehen.

Auch wenn es im Unternehmen keinen Betriebsrat gibt, dürfte der Arbeitgeber wohl Betriebsferien anordnen, wie ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf von 2002 zeigt (Az. 11 Sa 378/02).

Bleibt die Frage, wie viel Betriebsurlaub der Arbeitgeber maximal vorgeben darf. Die Urlaubsansprüche der Arbeitnehmer sind zusammenhängend zu gewähren, erläutert der Fachanwalt. «Hier muss man davon ausgehen, dass der Arbeitgeber den gesetzlich vorgeschriebenen Mindesturlaub zusammenhängend gewähren sollte», so Schipp. Zusammenhängend bedeutet dabei mindestens 12 Tage am Stück.

Berücksichtigt der Arbeitgeber dies, so ist es auch zulässig, den gesetzlichen Urlaubsanspruch von vier Wochen im Jahr komplett durch Betriebsferien abzudecken. «Geht es beispielsweise um Saisongeschäft, könnten das etwa drei Wochen Betriebsurlaub in den Sommerferien und eine Woche zwischen Weihnachten und Neujahr sein», nennt Schipp ein Beispiel. Zur Problematik gebe es aber relativ wenig einschlägige Rechtsprechung.

Zur Person: Johannes Schipp ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Gütersloh und Vorsitzender des Geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

© dpa-infocom, dpa:201127-99-485401/4

Urteil LAG Düsseldorf


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Erst Bescheren, dann Verreisen: Die Zeit um Weihnachten wollen viele für Urlaub nutzen. Das kann im Kollegenkreis zu Streit führen. Foto: Rainer Jensen Muss mir der Arbeitgeber Weihnachtsurlaub gewähren? Je nach Branche und Kulanz der Unternehmensleitung machen Arbeitnehmer unterschiedliche Erfahrungen mit Urlaubsanträgen in der Weihnachtszeit. Dabei bleibt die Gewährung von Urlaub durch ein Arbeitsgericht eine Ausnahme.
Es müssen betriebliche Gründe vorliegen, damit der Arbeitgeber das Nehmen von Urlaubstagen verlangen kann. Foto: Patrick Pleul Arbeitgeber kann Urlaub an Brückentag nicht einfach anordnen Brückentage sind bei Arbeitgebern beliebte Tage für Betriebsferien. Vom Arbeitnehmer kann aber nicht einfach so erwartet werden, Urlaub zu nehmen.
Auch eine betriebliche Gemeinschaftsveranstaltung kann eine versicherte Tätigkeit sein. Dafür müssen aber bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Foto: Frank Rumpenhorst Wann haftet die Unfallversicherung bei einer Betriebsfeier? Ob auf dem Weihnachtsmarkt oder dem Oktoberfest - Unfälle beim Feiern mit Kollegen sind nicht immer von der Unfallversicherung abgedeckt. Welche Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein?
Mit dem neuen Teil-Lockdown arbeiten Beschäftigte wieder vermehrt von zu Hause aus. Foto: Daniel Naupold/dpa/dpa-tmn Welche Regeln gelten im Homeoffice? Mit dem lahmen Privatlaptop arbeiten, ständig vermelden, wann man Pause macht: Mit dem Teil-Lockdoen arbeiten wieder vermehrt Beschäftigte von zu Hause aus. Welche Regeln Sie kennen sollten.