Wie Vermieter Sonderabschreibungen richtig nutzen

06.11.2020
Schaffen Vermieter Wohnraum, können sie Sonderabschreibungsmöglichkeiten nutzen. Dabei müssen sie allerdings wichtige Fristen beachten.
Schaffen Vermieter Wohnraum, können sie in den Genuss von Sonderabschreibungen kommen. Dabei sollten sie aber den Jahreswechsel im Blick haben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Schaffen Vermieter Wohnraum, können sie in den Genuss von Sonderabschreibungen kommen. Dabei sollten sie aber den Jahreswechsel im Blick haben. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In Gebieten mit knappem Wohnraum braucht es Investitionsanreize für Vermieter. Daher gibt es eine zusätzliche Sonderabschreibungsmöglichkeit, wenn neuer Wohnraum geschaffen wird.

«Danach können Vermieter für neu gebaute Wohnungen im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren Sonderabschreibungen von bis zu jährlich 5 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten der Wohnung neben der normalen Abschreibung in Anspruch nehmen», erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Ein Problem für die Nutzung dieser Sonderabschreibungsmöglichkeit kann sich bei der Anschaffung von zu vermietenden Wohnungen oder Häusern ergeben. «Neu» bedeutet dabei nach Ansicht des Gesetzgebers, dass eine Wohnung noch im Jahr der Fertigstellung angeschafft sein muss.

Zeitpunkt der Anschaffung ist wichtig

Das heißt: «Wenn eine Wohnung im November fertiggestellt und im Januar gekauft wird, ist sie also nicht neu», erklärt Rauhöft. «Aber eine Wohnung, die im Januar fertiggestellt und erst im September angeschafft wird, ist neu.» Gerade jetzt im letzten Quartal des Jahres sollte man diese Regelung im Blick haben.

Dabei ist auch beachten, welcher Zeitpunkt als Anschaffungsdatum zählt. Angeschafft ist eine Immobilie, wenn Eigenbesitz, Gefahr, Nutzen und Lasten übergehen. Dieser Übergangszeitpunkt wird im Notarvertrag vereinbart und muss auch im Jahr der Fertigstellung liegen, wenn die Sonderabschreibung in Anspruch genommen werden soll.

Typischerweise wird der Übergang von Eigenbesitz, Gefahr, Nutzen und Lasten auf den Zeitpunkt der Kaufpreiszahlung vereinbart. «Wenn das der Fall ist, muss nicht nur der Notartermin, sondern auch die Kaufpreiszahlung im Jahr der Fertigstellung der Wohnung erfolgen, damit die Sonderabschreibung in Anspruch genommen werden kann», betont Rauhöft.

© dpa-infocom, dpa:201106-99-236820/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ausgaben für Handwerker machen sich steuerlich bezahlt - allerdings nur bis zu einer gewissen Grenze. Wer die schon ausgeschöpft hat, kann Ausgaben verlegen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Finanzamt an Handwerker-Rechnung beteiligen Handwerker kosten Geld. Einen Teil der Ausgaben kann man sich allerdings zurückholen - vom Finanzamt. Vor dem Jahreswechsel sollte man dabei seinen Gestaltungsspielraum nutzen.
Die Miethöhe muss 66 Prozent der ortsüblichen Miete betragen, wenn der Vermieter die Ausgaben durch Mieteinnahmen steuerlich voll absetzen will. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild Verbilligte Vermietung: Miethöhe muss ausreichend sein Vermieter, die ihre Immobilien zu billig an Bekannte oder Fremde vermieten, müssen steuerliche Einbußen fürchten. Nur wenn die Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt können Ausgaben voll gegengerechnet werden.
Steuerlich kann es sich lohnen, den E-Dienstwagen an der heimischen Steckdose zu laden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Dienstwagen privat aufladen lohnt sich Wird ein Firmen-Pkw an der privaten Steckdose aufgeladen, können die Stromkosten vom Arbeitgeber erstattet werden. Die Regelung ist auch für Selbstständige anwendbar. Ab 2021 steigen die Pauschalen.
Wer freiwillige Einzahlungen in die Rentenkasse leistet, kann auch steuerlich davon profitieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Freiwillige Zahlungen für die Rente helfen Steuern sparen Wer früher in Rente gehen will, muss Abschläge in Kauf nehmen. Diese Abschläge können aber ausgeglichen werden. Extrazahlungen für die Altersvorsorge können sich dabei auch steuerlich auszahlen.