Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern

15.06.2018
Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke

Kiel (dpa/tmn) - Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Anleihekäufe zum Jahresende einstellen. Damit könnte die Notenbank auch das Ende der niedrigen Zinsen in Europa einleiten, erklärt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Wer eine Immobilie erworben hat und in den nächsten Jahren einen neuen Zins für die Anschlussfinanzierung vereinbaren muss, sollte sich deshalb gegen steigende Zinsen absichern. Drei Möglichkeiten:

- Bausparvertrag: Bei einem Bausparvertrag erwirbt man einen Anspruch auf ein Darlehen zu festgelegten Konditionen. Um die Voraussetzungen für die Darlehensvergabe zu schaffen, muss man über einen längeren Zeitraum einen festgelegten Sparbeitrag zahlen. Nach Angaben der Verbraucherzentrale müssen Verbraucher hier aber mindestens zehn Jahre einkalkulieren, bevor das Baudarlehen ausgezahlt werden kann. Die Abschlusskosten liegen durchschnittlich bei einem Prozent der Bausparsumme.

- Forwarddarlehen: Bei einem Forwarddarlehen schließt der Kunde einen Vertrag für die Anschlussfinanzierung ab, bevor seine Zinsbindung abläuft. Das ist in der Regel bis zu fünf Jahre im Voraus möglich. Wenn die Zinsen in diesem Zeitraum steigen, profitiert der Kunde, weil der Zinssatz für sein Darlehen bei Vertragsabschluss auf niedrigem Niveau festgesetzt wurde. Für diese Sicherheit verlangen Banken aber einen Aufschlag. Forwarddarlehen sind daher oft ein wenig teurer. Und sie bergen ein Risiko: Bleiben die Zinsen nämlich niedrig, hat der Kunde unter Umständen draufgezahlt.

- Tilgung erhöhen: Wer noch finanziellen Spielraum hat, kann auch seine Tilgung erhöhen. Sondertilgungsrechte sollten voll ausgeschöpft werden. Und: Wenn nach Ablauf der ersten Zinsbindung die Hälfte der Gesamtschuld abbezahlt ist, sollten Verbraucher weiterhin ihre bisherige Rate zahlen. Wer stattdessen die Raten verkleinert, braucht länger für die Tilgung.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Bundesgerichtshof hat die Kündigungen gut verzinster Bausparverträge bestätigt. Foto: Uli Deck/dpa BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen Bausparer freuten sich bisher über ältere Verträge, die immer noch drei oder vier Prozent Zinsen abwerfen. Anders die Bausparkassen: Sie haben massenhaft Kunden gekündigt. Zu Recht, wie der BGH entschied.
Immer mehr Bausparer bleiben wegen der zugesicherten Zinsen in der Sparphase. Bausparkassen wollen sich daher Einnahmen durch Gebühren sichern. Foto: Felix Kästle/dpa Kontogebühr für Bauspardarlehen nicht zulässig Den Bausparkassen ging es schon mal besser. Niedrige Zinsen bedrohen ihr Geschäftsmodell. Sie versuchen es daher mit Nebeneinnahmen. Der Bundesgerichtshof setzt dem nun wieder eine Grenze.
Erst sparen, dann einen günstigen Kredit bekommen - das ist die Idee des Bausparens. Allerdings lohnt sich ein Vertrag nicht in jedem Fall. Interessenten müssen genau rechnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Bausparen ist Versicherung gegen steigende Zinsen Erst Sparen, dann ein Darlehen bekommen - Bausparen klingt einfach. Ist es aber nicht. Denn in der Praxis entscheiden viele Faktoren darüber, ob sich ein Vertrag für den Kunden lohnt oder nicht.
Ein Bausparvertrag kann durchaus Sinn machen. Foto: Patrick Seeger Günstigen Kredit finden: Bausparvertrag realistisch planen Ein neues Dach, ein neues Bad, eine neue Fassade - Wer ein Haus hat, sollte genug Geld für anstehende Modernisierungen ansparen. Ein Bausparvertrag kann sich lohnen, wenn er zu den persönlichen Zielen und der finanziellen Situation passt. Was man beachten sollte.