Wie Spender ihre Steuerlast senken

27.07.2021
Wer Hochwasseropfern helfen will, kann Geld an eine seriöse Hilfsorganisation spenden. Wer dabei einiges beachtet, kann steuerlich profitieren. Was Sie dazu wissen müssen.
Nicht nur in Mayschoß in Rheinland-Pfalz wurden viele Häuser bei der Hochwasserkatastrophe komplett zerstört oder stark beschädigt. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn
Nicht nur in Mayschoß in Rheinland-Pfalz wurden viele Häuser bei der Hochwasserkatastrophe komplett zerstört oder stark beschädigt. Foto: Boris Roessler/dpa/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Mit einer Geldspende kann man beispielsweise Hochwasseropfern helfen. Um steuerlich damit seine Steuerlast zu senken, gibt es aber einige Voraussetzungen: So muss die Spende etwa an eine anerkannte gemeinnützige Organisation gehen, erklärt die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Als Beispiele nennen die Experten das Deutsche Rote Kreuz (DRK),die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) oder das Technische Hilfswerk (THW). Zudem verweisen sie auf eine Übersicht zu Spendenmöglichkeiten auf der Internetseite des Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Auch Spenden an betroffene Städte und Kommunen erkennt das Finanzamt an - in welcher Höhe ist vom Einkommen abhängig. Den gespendeten Betrag muss man in seiner Einkommensteuererklärung als Sonderausgaben angeben. Er reduziert die Steuerlast. Bis zu zwanzig Prozent der gesamten Einkünfte kann man steuerbegünstigt spenden, so die Lohnsteuerhilfe Bayern.

Bei Spenden unter 300 Euro reicht in der Regel ein vereinfachter Spendennachweis - also ein Zahlungsbeleg, eine Überweisungskopie oder ein Kontoauszug.

Das trifft auch auf anerkannte Katastrophenfällen zu - wie etwa der aktuellen Hochwasserkatastrophe: Die Finanzverwaltungen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern lassen diesen demnach bis zum 31. Oktober 2021 zu. Die Spenden müssen jedoch auf ein extra eingerichtetes Hochwasser-Sonderkonto der anerkannten Organisationen eingehen, damit keine Zuwendungsbestätigung nötig ist.

In anderen Fällen gilt: Bei größeren Beträgen sollten Spender ansonsten eine Zuwendungsbestätigung anfordern und diese gut aufbewahren - das Finanzamt kann sie jederzeit anfordern. Große Hilfsorganisationen schicken die Bescheinigung meist unaufgefordert zu Beginn des nächsten Jahrs zu.

© dpa-infocom, dpa:210727-99-559008/2

Lohi: Spenden absetzen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei Spendenaufrufen in sozialen Netzwerken lohnt sich oft ein kurzer Check. So kommt das Geld am Ende auch bei einer kompetenten Hilfsorganisation an. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Checkliste: Spendenaufrufe in sozialen Netzwerken prüfen Zur Unterstützung der Hochwasseropfer werden in sozialen Netzwerken viele Spendenaufrufe geteilt. Nicht immer sind die Organisationen dort sorgfältig ausgewählt. Wie und wo Sie jetzt sicher spenden.
Heftige Regenfälle haben für Schlammlawinen und Überflutungen gesorgt. Viele Betroffene sind jetzt auf Schlafplätze und Spenden angewiesen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Hier können Sie für Hochwasser-Opfer spenden Das Hochwasser im Westen Deutschlands hat zahlreiche Häuser zerstört. Viele Menschen sind nun auf Unterstützung angewiesen. An welche Hilfsorganisationen sich Spendenwillige wenden können.
Spenden für Flutopfer kann man steuerlich absetzen. Foto: Bernd März Steuer: Hochwasserschäden geltend machen Bei verheerenden Unwettern gibt es immer wieder Hochwasser, Geröll- und Schlammlawinen. Diese Naturkatastrophen können Hausbesitzern ganz schön zu schaffen machen. Manches kann steuerlich geltend gemacht werden.
Nach dem Orkantief «Friederike» müssen Bahnkunden noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Nach «Friederike»: Tipps für Haus, Auto, Job und Reisen Nach dem Sturmtief «Friederike» haben die Aufräumarbeiten begonnen. Auch die ersten Züge im Nah- und Fernverkehr rollen wieder. Was sollen Hausbesitzer nun tun, wenn etwa das Dach beschädigt worden ist? Und was müssen Auto- und Bahnfahrer beachten?