Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt

14.12.2017
Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa

Saarbrücken/Rostock (dpa/tmn) - Wer an seiner Haustür einen Vertrag abschließt, hat ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Innerhalb dieser Frist können Verbraucher gekaufte Ware ohne Angabe von Gründen zurückgeben.

Laut dem saarländischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz versuchen manche Verkäufer jedoch, dieses Recht mit einfachen Mitteln auszuhebeln.

Das Ministerium warnt Hausbesitzer aktuell vor bestimmten Verkäufern von Wintergärten. Deren Masche sei es, dass der Verkäufer mehrmals zu Besuch kommt. Zunächst führe er ein scheinbar unverbindliches Gespräch mit dem Hausbesitzer, in dem er einen erheblichen Preisnachlass in Aussicht stellt.

Im Gegenzug soll der Verbraucher einen Werbevertrag unterschreiben. Darin stehe, dass Interessenten den Wintergarten später besichtigen dürfen. Doch der Werbevertrag ist laut dem Ministerium bereits der endgültige Kaufvertrag - und wer unterschreibt, aber keine Unterlagen erhält, gefährde sein Widerrufsrecht.

«Eigentlich beginnt die 14-tägige Frist, wenn Verbraucher die Widerrufsbelehrung erhalten haben», erklärt Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Doch es kann schwierig werden später nachzuweisen, dass der Verkäufer die unterschriebenen Unterlagen beim ersten Termin nicht ausgehändigt hat. Deshalb raten Verbraucherschützerin und Ministerium: «Niemals einen Vertrag unterschreiben, den Sie nicht in Ruhe durchgelesen haben.»

Doch oft versuchen Verkäufer ihre Kunden wortreich davon abzuhalten, sich das Kleingedruckte durchzulesen. Einige Verbraucher haben deshalb statt des Sonderangebotes mit Ratenzahlungsoption einen Kaufvertrag für einen Wintergarten unterschrieben - und der Preis war sofort fällig, wie das Verbraucherministerium im Saarland berichtet.

Auch eine andere List wendeten Verkäufer oft an: Sie legen dem Käufer einen Überweisungsträger vor - und keine Einzugsermächtigung. Denn Überweisungen können Verbraucher nicht so einfach zurückholen.

«Bei einer Einzugsermächtigung erteilt man jemanden die Erlaubnis, Geld abzubuchen. Dieser Buchung können Verbraucher widersprechen», erklärt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Abbuchungen per Einzug sind ihr zufolge innerhalb von acht Wochen rückbuchbar. Bei Überweisungen ist es komplizierter: «Da erteilt man ja selbst der Bank den Auftrag.» Bei Fehlern können Verbraucher bei der Bank zwar einen Überweisungsrückruf beauftragen. «Dafür kann die Bank ein Entgelt verlangen.» Sollte der Verkäufer den Betrag nicht zurück überweisen - was bei Betrügern wahrscheinlich ist - gilt: «Dann kann nur ein Anwalt dabei helfen, dass Geld zurückzubekommen», so Beller.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Corona-Krise bringt Baufinanzierungen durcheinander: Wer wegen der Pandemie in Geldnot geraten ist, darf seine Kreditraten für drei Monate aussetzen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Immobilienfinanzierung in der Corona-Krise neu planen Die Corona-Pandemie bringt die Finanzen vieler Menschen durcheinander. Wer einen Kredit für sein Eigenheim aufgenommen hat, kann Schwierigkeiten bekommen, die Raten zu zahlen. Was also tun?
Ob der Verkaufsgewinn einer Immobilie versteuert werden muss, hängt von verschiedenen Voraussetzungen ab. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Privates Ferienhaus steuerfrei verkaufen Das müssen Besitzer eines Ferienhauses beachten: Wer eine Immobilie verkauft, muss den Gewinn versteuern. Doch es gibt auch Ausnahmen. Entscheidend ist, ob es sich um ein vermietetes oder selbst genutztes Domizil handelt.
Früher oder später sollten die Zinsen wieder steigen. Was Verbraucher dabei beachten sollten. Foto: Andrea Warnecke Wie Verbraucher ihre Immobilienfinanzierung absichern Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.
Wer einen Immobilienkredit möchte, wird von den Banken oft nicht ausreichend beraten. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Foto: Andrea Warnecke «Finanztest»: Beratung zu Immobilienkrediten oft nicht gut Wer eine Immobilie mit einem Darlehen finanzieren will, sollte sich auf den Termin bei der Bank oder dem Kreditvermittler gut vorbereiten. Denn deren Beratung zur Baufinanzierung ist laut Stiftung Warentest leider nicht immer gut.