Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

26.03.2020
Wollen Darlehensnehmer von ihrem Widerrufrecht Gebrauch machen, müssen sie sich an die Vertragsvereinbarungen halten. Nur sind diese manchmal nicht klar geregelt. Welche Bedingungen hierbei gelten, macht ein EuGH-Urteil deutlich.
In Darlehensverträge müssen klar und prägnant die Bedingungen für die Widerrufsfrist darlegen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
In Darlehensverträge müssen klar und prägnant die Bedingungen für die Widerrufsfrist darlegen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Luxemburg (dpa) - Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

Hintergrund ist ein Rechtsstreit der Kreissparkasse Saarlouis mit einem Kunden. Entschieden wird er vor dem Landgericht Saarbrücken.

Der Verbraucher hatte 2012 einen grundpfandrechtlich gesicherten Kredit über 100.000 Euro zu 3,61 Prozent Zinsen aufgenommen. 2016 wollte er ihn widerrufen - obwohl die Widerrufsfrist im Vertrag mit 14 Tagen angegeben war. Er monierte nachträglich die Vertragsklausel zum Widerrufsrecht.

Demnach sollte die 14-tägige Frist zum Widerruf des Vertrags beginnen, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben erhalten hat, die eine bestimmte Vorschrift des deutschen Bürgerlichen Gesetzbuchs vorsieht. Diese Pflichtangaben wurden im Vertrag selbst aber nicht aufgeführt. Die entsprechende Klausel im BGB wiederum verweist auf weitere deutsche Rechtsvorschriften.

So geht es aus Sicht des EuGH nicht. Die EU-Richtlinie über Verbraucherkreditverträge solle Kunden ein hohes Maß an Schutz bieten, urteilten die höchsten EU-Richter. Kreditverträge müssten deshalb klar und prägnant die Bedingungen für die Widerrufsfrist darlegen. Eine «Kaskadenverweisung» auf unterschiedliche Paragrafen im nationalen Recht biete diese Klarheit nicht, und die Klausel im konkreten Fall entspreche nicht den Erfordernissen, urteilten die Richter.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Sparer sieht es derzeit mau aus. Foto: Daniel Karmann Bankkunden: Sinkende Zinsen, steigende Gebühren Banken und ihre Kunden leiden unter den Niedrigzinsen. Viele Institute suchen ihr Heil in höheren Gebühren. Doch das allein wird nicht reichen. Für Bankkunden gibt es immerhin eine gute Nachricht.
Die übliche Sepa-Überweisung wird mit Zeitverzögerung ausgeführt. Doch nach der HypoVereinsbank (HVB) wollen nun auch die Sparkassen Echtzeitüberweisungen einführen. Foto: Fabian Sommer Immer mehr Turbo-Überweisung bei deutschen Banken Verbraucher wundern sich schon lange: Warum braucht manche Banküberweisung eigentlich so lange, wo man doch längst rund um den Globus Daten in Sekundenschnelle austauschen kann? Für Millionen Sparkassenkunden soll sich das nun ändern.
Verbraucherschützer halten Negativzinsen beim Riester-Banksparplan der Kreissparkasse Tübingen für unzulässig. Das Tübinger Landgericht sieht keine unangemessene Benachteiligung der Sparer. Foto: Andrea Warnecke Minuszinsen bei Riester-Sparplan sind erlaubt Wer bei der Bank Geld anspart, erwartet Zinsen - erst Recht, wenn es fürs Alter vorgesehen ist. Doch das Zinstief hat einiges durcheinandergebracht. Darf eine Bank Negativzinsen auf Riester-Kunden abwälzen?
Die EU-Kommission möchte «grüne» Geldanlagen fördern. Es könnte unter anderem ein EU-Label für grüne Finanzprodukte kommen. Foto: Christian Charisius Brüssel will grüne Investments stärken Geld machen mit Aktien von Firmen, die Waffen oder Tabakprodukte herstellen? Für manche Investoren ist das bereits tabu. Die EU-Kommission will nun «grüne» Investments weiter stärken und damit den Klimawandel bekämpfen.