Wer hat Anspruch auf Hinterbliebenenrente?

23.12.2020
Der Tod des Ehepartners ist ein schwerer Schicksalsschlag, es folgen oft Sorgen um die wirtschaftliche Existenz. Ob es eine Witwen- oder Witwerrente gibt, hängt unter anderem von der Dauer der Ehe ab.
Die Rentenversicherung prüft, ob die oder der Hinterbliebene Wittwen- oder Witwerrente erhält. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa
Die Rentenversicherung prüft, ob die oder der Hinterbliebene Wittwen- oder Witwerrente erhält. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wenn ein Ehepartner stirbt, besteht in der Regel Anspruch auf eine Witwen- oder Witwerrente. Jedoch muss das Paar dafür mindestens ein Jahr verheiratet gewesen sein. Darauf macht die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin aufmerksam.

Bei einer kürzeren Ehedauer geht die Rentenversicherung von einer «Versorgungsehe» aus und nimmt an, dass die Ehe geschlossen wurde, um dem überlebenden Ehegatten den Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente zu geben. Dann besteht kein Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente.

Ausnahmen sind aber möglich: Stirbt der Ehepartner zum Beispiel bei einem Unfall, durch eine plötzliche Erkrankung oder gibt es ein gemeinsames minderjähriges Kind, so besteht auch bei kürzerer Ehedauer ein Rentenanspruch.

Auch Mindestversicherungszeit wird geprüft

Neben der Ehedauer prüft die Rentenversicherung, ob der oder die Verstorbene vor dem Tod schon die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erfüllt oder bereits eine Rente bezogen hat. Ist dies der Fall und hat der oder die Hinterbliebene nicht wieder geheiratet, so besteht ein Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente.

Eine Sonderstellung nehmen religiöse Eheschließungen ohne vorherige standesamtliche Trauung ein. Sie führen nicht zu einem Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente. Dem bereits begonnenen Bezug einer Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente steht eine rein religiöse Heirat im Umkehrschluss aber auch nicht entgegen.

© dpa-infocom, dpa:201222-99-787139/3

Broschüre der Deutschen Rentenversicherung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine gemeinsame Veranlagung ist nicht für alle Lebenspartnerschaften möglich. Foto: Julian Stratenschulte Wann gemeinsame Veranlagung möglich ist Ein Paar lebt zusammen. Beim Fiskus beantragt es eine gemeinsame Veranlagung zur Einkommenssteuer. Doch ist dies überhaupt ohne Trauschein möglich?
In einer Patchwork-Familie leben Kinder, die von unterschiedlichen Eltern stammen. Foto: Patrick Pleul Erben in der Patchworkfamilie: Den neuen Partner absichern Verheiratet bis zum Lebensende: Das klappt leider nicht immer. Häufig trennen sich Ehepaare, finden neue Partner und leben in Patchworkfamilien. In diesen Fällen gilt es, die Erbrechte zu klären.
Ehepaare können entscheiden, ob sie sich bei der Einkommensteuer gemeinsam veranlagen lassen. Haben beide das gleiche Geschlecht, gilt das eventuell ausnahmsweise auch für die Vergangenheit. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Wenn die Lebenspartnerschaft zur Ehe wird Gleichgeschlechtliche Paare, die ihre Lebenspartnerschaft vor 2013 haben eintragen lassen, können sich rückwirkend gemeinsam steuerlich veranlagen lassen. Doch sie müssen noch dieses Jahr heiraten.
Für Paare ohne Trauschein ist es sinnvoll, sich über die möglichen Folgen einer Trennung Gedanken zu machen - auch dann, wenn diese nicht zur Debatte steht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Folgen einer Trennung vertraglich regeln Einen Vertrag schließen mit dem Partner? Das klingt wenig romantisch. Vereinbarungen, was im Fall einer Trennung geschieht, helfen trotzdem - sonst könnte man am Ende schlimmstenfalls ohne alles dastehen.